dem maskulinen zurückgeben

 

Ein Coach von mir hat immer gesagt: "Ich gebe Männer nicht, ich gebe zurück."

 

Ein präsenter, maskuliner und meisterhafter Mann/Leader zu sein, ist harte Arbeit und bedingt, dass er seine Schatten kennt, trainiert und sich tiefer in das Verständnis für Polarität einlässt.

 

Das Maskuline zu verkörpern ist eine Kunst und nicht einfach. Es braucht Integrität, eine klare Energie, Training und Demut, um die Form halten zu können. Das Maskuline hat eine grosse Verantwortung dem Femininen zutiefst zu dienen. Das ist nicht das Bild, was wir allgemein vom Maskulinen haben.

 

Dein ZURÜCKGEBEN durch Anmut und Liebenswürdigkeit, deine Dankbarkeit, dein Gehorchen und deine hingebungsvolle Geschenke an ihn, sind nährende Quellen der Liebe, die er so sehr braucht.

 

Die Geschenke einer hingebungsvollen Frau, entspringen aus einem tiefen Wunsch, ihm für seine Führung zurückzugeben. Es ist wichtig, diesen Kreislauf von Geben (Maskulin) und Zurückgeben (Feminin) zu verstehen und zu praktizieren.

 

Die Schattenseite dieses Codes ist das übermässige Geben einer hingebungsvollen Frau. Dem sagt man auch, dass eine Frau durch ihre Hingabe die Führung übernehmen will. Wenn das Feminine übermässig gibt, um das Maskuline zu kontrollieren oder zu manipulieren, um ein spezifisches Resultat zu erzielen, ist sie im Schatten und ihr geben ist in Wahrheit eine Transaktion.

 

Hier finden wir auch die Geschichten von Frauen, die die Hingabe nutzen oder noch mehr geben, um zu mehr geliebt zu werden.

 

HINGABE IST FÜR DICH UND IST NAHRUNG FÜR DIE INTIME BEZIEHUNG.

 

Dem Maskulinen zu dienen kann viele Formen annehmen (siehe Ritual), jedoch ist die Wurzel des Dienens ist nicht mehr und nicht weniger als das: eine tiefe Anerkennung und Wertschätzung deines Partners.

 

Das ist die Basis. Von hier aus, kann das Dienen und Zurückgeben viele verschiedene Formen annehmen, die für dich stimmen. Dein Dienen fliesst nach oben zu ihm, auf verspielte, zarte, erotische, kraftvolle und manchmal ganz exotische Art und Weise!

 

Eine Illusion die hiermit platzt ist: Hingabe ist eine Garantie, um zu Empfangen.

 

Finde Wege so zurückzugeben, dass es deinen Partner/dem Spirit von Geld nährt und sein Leadership unterstütz. Lerne wie du auf kunstvolle, feminine und präzise Art und Weise zurückgeben kannst.

 

Geld Ritual 

 

 

Zurückgeben und Dienen ist eine spirituelle Kunst

 

Wir können nur aus einem inneren Ort der Meisterschaft zurückgeben. Das worin du wirklich gut bist, ist genau der Inhalt dafür, wie du anderen dienen kannst. Dein Zurückgeben ist das womit du tausende von Stunden in deinem Leben bereits verbracht hast. 

 

Damit kannst du Menschen dienen.

 

Je mehr du dein Geben und Dienen beherrscht, desto tiefer dienst du und desto nützlicher wirst du für andere. Sie werden gerne und grosszügig dein Dienen mit Geld, Wichtigkeit, Anerkennung und Prestige beschenken, damit sie bei dir sein können.

 

Ärzte dienen den Patienten.

Chefs dienen den Kellnern.

Piloten dienen den Passagieren.

Musiker dienen dem Publikum.

 

Das Dienen zu beschämen, und das tun die modernen Frauen, ist das Beschämen der eigenen Kunst. So kommt es, dass die Menschen die das Dienen beschämen oft ein Mangel an Meisterschaft im Leben aufweisen. Rede mit Menschen die erfolgreich sind in ihrem Leben, egal in welchem Lebensbereich - Chefs, Artisten, Schauspieler, Chirurgen - alle diese Menschen wissen sehr genau, das ihr Verdienst nur entsteht, weil sie ihrer MEISTERSCHAFT zutiefst dienen.

 

In dem Moment in dem sie die intime Beziehung zum Dienen verlieren und sie keine Priorität mehr ist, ist der Moment in dem ihr Versagen beginnt.

 

 

 

 

unsere meisterschaft und unser dienen sind das einzige in unserem leben was uns fülle ermöglicht

 

Egal womit Menschen auf dieser Erde erfolgreich wurden, sie wurden es durch das Anbieten ihrer Meisterschaft.

 

Das Anbieten unserer Meisterschaft ist etwas was wir mit allen Menschen machen, die uns etwas bedeutet. Wenn wir eine Freundschaft pflegen, wenn wir einen neuen Lover anziehen wollen oder wenn wir einen Lover behalten wollen, tun wir das selbe.

 

Wenn wir erwarten in einem gleichwertigen Austausch von Dienen zu sein, dann nehmen wir allen Beziehungen den Saft, belasten sie und sie sind nicht fruchtbar. Transaktion. Ich gebe dir, also musst du mir genau so viel geben.

 

Alles was Männer tun, um einer Frau zu gefallen ist ein Akt des Dienens.

  • Sie achten auf ihren Körper
  • Sie verbessern ihre sexuellen Fähigkeiten
  • Sie machen etwas aus sich in ihrem Leben
  • Sie leben ihre Berufung

 

All das kann als meisterhaftes Dienen angesehen werden, damit sie die Frau anziehen können die sie wollen.

 

 

Das Selbe gilt für Frauen. Alles was du tust, um einen Mann anzuziehen, tust du durch deine Meisterschaft und dein Dienen.

  • Worin bist du gut?
  • Was offerierst du?
  • Was bringst du in die Beziehung?
  • Was hast du, was das Leben deines Mannes bereichert?

Je mehr du zu bieten hast, desto höher ist die Qualität des Mannes und der Beziehung zum Maskulinen, welchen du anziehen oder behalten kannst.

 

 

Dienen fliesst sowohl aufwärts, wie abwärts.

 

Leaders dienen den Studenten. Studenten dienen den Leaders. Es gibt einen Vertrag zwischen dem Führenden und dem Folgenden und beide halten sich an diesen Vertrag und den Regeln, die damit verbunden sind. Das heisst, beide dienen einander.

 

Warum also besteht so viel Widerstand, wenn Frauen damit beginnen dem Maskulinen zu dienen?

 

Ego!

 

 

Die Person, die in der femininen Energie nach oben dient, ist sichtbarer. Dem Ego gefällt das nicht, wenn das Feminine sichtbar im Dienst des Maskulinen ist. Es sieht nicht, wie das Maskuline im Dienst ist für das Feminine, in dem er für sie sorgt, sie führt und sie beschenkt.

 

Der Trigger ist, dass sie sich ausgenützt und nicht gesehen fühlt. Eine Frau, die ihrem Mann liebend gerne das Frühstück zubereitet wird heutzutage beschämt, doch wir beschämen den Mann nicht der ausserhalb des Hauses einem Vollzeitjob nachgeht, um der Familie zu dienen und dass er das verdiente Geld grosszügig zu seiner Frau und seinen Kindern fliessen lässt.

 

 

 

Warum?

Ego!

 

Das Dienen des Mannes und des Maskulinen ist weniger sichtbar und somit weniger tabu. Wenn eine Frau dem Mann dient ist es tabu und offensichtlich. Das bezahlen eine Rechnung, wenn ein Kind mit Ohrenschmerzen beim Arzt war, ist genau so ein Dienen, als wenn die Frau morgens aufsteht und ihm das Frühstück zubereitet.

 

Was ich will für dich ist, dass diese so schmerzhafte Sicht auf Intimität und Polarität, anders wird. Positiv. Nährend. Euphorisch. Eine Dynamik in der beide REICH UND GENÄHRT sind. Polarität soll ganz praktisch und funktional werden. Das liegt mir sehr am Herzen.

 

 

Lass dieses beidseitige genährt sein unser Fokus werden. Lass die Geschichten los, die uns im feministisches Gedankengut festhalten. Öffne dich für das gegenseitige Nähren, durch Führung und Hingabe.

 

Die Stimmen in der Gesellschaft gegen diese Polarität sind laut. Und, sie sind falsch. Es ist ein Missverständnis. Es ist Unwissen.

 

Dient einander auf ureigenen Art und du wirst ein meisterhaftes Leben führen, in Reichtum und Erfüllung.

 

 

Hinabe entspringt aus deinem Herzen

 

Wenn du einmal verstanden hast, dass Dienen nichts mit dem Verlust deiner Souveränität zu tun hat, sondern sie sie sogar bedingt, kannst du dich fürs Dienen öffnen und deine Hingabe an das Maskuline aus deinem Herzen Leben.

 

 

Devotion Praxis 4 - Die Penetration des Maskulinen Empfangen

 

Am Anfang unserer Arbeit haben wir uns für die maskuline Energie im Herzen geöffnet und uns auf die hingebungsvollen Körpermudra eingelassen. Diese Herzöffnung ermöglicht es erst die Begegnung mit dem Maskulinen auf einer exquisiten Frequenz zu erleben.

 

Und jetzt öffnen wir uns für seine Penetration auf der sexuellen Ebene.

Unser Sex und unser Herz sind tief miteinander verbunden.

 

Der Maskuline Genius ist wie ein Samen, der nur Fülle und Euphorie kreieren kann, wo er ein offenes und empfängliches feminines System antrifft.

 

Das Feminine öffnet sich für seine Penetration.

 

Empfänglichkeit ist DAS Geschenk des Femininen an das Maskuline. Das ist ein unterschätztes Geschenk.

 

 

Sie ist eine grosszügige Empfängerin.

 

Das heisst: Es mag sein, dass er nur ein wenig gibt und die erblüht und öffnet sich in den schönsten Gefühlen und Farben.

 

Ohne offen für den Genius des Maskulinen zu sein, wird das Weibliche nicht in der Lage sein, ihren vollen (weibliches & männliches) Genius vollständig zu empfangen, zu integrieren und erblühen zu lassen.

 

Dies mag den Anschein machen, als würde sich dies nur um im biologischen Prozess der natürlichen Befruchtung widerspiegeln. Doch es ist auch ein Spiegel unserer energetischen Dimension.

 

Sein "Same" ist ein Stück seines "Genies" - seine Meisterschaft, sein Wissen, sein Wesen - ein konzentriertes Stück seines Wertes!

 

Ein Mann der diesen vollgepackten kleinen, aber mächtigen Samen anbietet, wagt es seine Brillanz zu verschenken, um empfangen, gut genutzt und um zu etwas noch Größerem geformt zu werden.

 

Das ist ein Risiko, welche er ein geht, denn es könnte empfangen werden, aber auch nicht.

 

 

Wenn das Weibliche offen ist, hat es die Möglichkeit zu wählen, welchen Samen sie empfangen soll, wie sie ihn empfangen soll und was sie damit als nächstes machen möchte.

 

 

Ihre Empfänglichkeit ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen der Kreation.

 

Hier ist sie diejenige die in aller Souveränität wählt wie sie auf sein Geschenk, seine Besamung, seine Aufmerksamkeit reagieren will.

 

Wenn das Feminine sich dazu entscheidet ihn vollkommen zu empfangen, entsteht Fülle.

 

DEVOTION PRAXIS 4

 

Bitte wähle einen Phallus deiner Wahl aus, ungefähr in realer Grösse. Hier findest du Beispiele: https://www.etsy.com/de/market/obsidian_dildo

 

 

 

Komm in die Körpermudra: Kniee dich hin, Kniee und Füsse zusammen, dein Gesäss ruht auf den Fersen. Verneige dich und lege deine Stirne auf den Boden und halte den Phallus in deinen Händen, deine Arme sind für 1 Minute ausgestreckt.

 

Erlaube es deinem Körper sich vollkommen zu öffnen.

 

Nach der ersten Minute, veränderst du deine Körperhaltung: Bleibe auf den Knieen, richte deine Wirbelsäule auf, öffne deine Kniee auseinander, dein Gesäss bleibt auf den Fersen. Lege den Phallus zwischen deine Beine. Lege deine Hände mit den Handflächen nach oben geöffnet auf die Oberschenkel. Lege deinen Kopf nach hinten, öffne deinen Mund, so dass er zum Himmel geöffnet ist. Dein Oberkörper sollte eine Linie bilden.

 

Öffne dein System für seine Penetration. Erlaube es dir zu fühlen, wie du dich für ihn öffnest. Bleibe hier für 3 Minuten.

 

Schreibe in dein Tagebuch, was du erlebt hast. Wie fühlt sich dein Körper? Welche Gefühle haben sich gezeigt? Was hast du gedacht? Wie fühlt sich dein System an?