Wie du empfangen kannst, was du wirklich willst

 

Vielleicht bist du unzufrieden, unerfüllt und du nervst dich über andere Menschen und deinen Partner. Wenn das so ist, dann denke daran, dass Menschen in deinem Leben Gäste sind und, dass es solche gibt, die dir nicht geben können was du dir wünschst.

 

Und dann, nimmst du es persönlich. Du denkst, dass das nicht erfüllen deiner Wünsche oder die Unachtsamkeit, etwas mit dir zu tun haben.

 

Hat es aber nicht. Es schmerzt nur, weil wir aus unseren kleinen und engen ICH fixierten Sichtweise aus, auf das Leben, Menschen und uns selbst schauen. 

 

Tatsache ist, die wenigsten kennen sich selber in der Tiefe.

Die wenigsten, lieben und vertrauen sich selber in der Tiefe.

Die wenigsten horchen dieser inneren Stimme in ihrem Schoss.

 

Dein Partner schuldet dir nichts. Menschen schulden dir nichts.

 

Wir erwarten Respekt, Liebe und Verständnis, sogar Heilung und Schutz. Nicht nur das, wir erwarten, dass er oder sie genau weiss was wir wann und wie brauchen.

 

Wahrhaftigkeit entspringt aus unserem freien Willen. Ein freiwilliges Geben und Nehmen. So als wären wir auf Schatzsuche; in uns und im anderen.

 

In der inneren Ausdehnung meiner sexuellen Kraft, liebe ich mich bedingungslos. Keine Rollen, kein Verdrängen.

Da ist Vertrauen in diese Power in mir.

Ein verschüttetes Vertrauen vielleicht. 

Für all die Male, in denen ich inkonsequent, unverbindlich, kleinlich, geizig mit mir selber war.

 

Du kannst nur so viel Liebe, Achtsamkeit und Intimität empfangen, wie du dich selber liebst. Empfänglichkeit ist ein Muskel, den du täglich trainieren kannst. 

 

Bist du bereit alles zu empfangen?

Das Leben selbst, so wie es sich zeigt?

Deine Dunkelheit und die deiner Mitmenschen?

Liebst du sie auch dann?

Liebst du dich auch in deiner Dunkelheit?

Sind deine Sinne offen für das Einfache, Unschuldige, Unmittelbare? 

Wie vermeidest du es zu empfangen, was wirklich ist?

 

Ich war so geprägt, nur das Nette, Süsse, Wohlwollende und Voraussehbare auszuhalten.

Ich bin die Frauen geworden, die nichts mehr verbirgt, das feine im Unfeinen sieht und die Unschuld in allem liebt.

Und ich liebe mich auch dann, wenn ich es nicht schaffe zu lieben und verurteile, mich zurückziehe, mich isoliere und die Verbindung zu anderen und mir trenne.

 

Dafür musste ich in mir Raum schaffen und lernen mir mehr zu vertrauen, als einer unsensiblen Welt und meiner Prägung. Es ist an mir, die inneren Zweifel zu überwinden und meinen Sex zu öffnen.

 

Schreibe dich hier ein, wenn du mit mir verbunden bleiben willst. Wenn du tiefer in eintauchen möchtest, dann melde dich für das Online Programm FREITE WEIBLICHKEIT & ERFÜLLENDE BEZIEHUNGEN zum Einführungspreis an.

 

In Achtsamkeit

Laura Balmer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0