Wie du (wieder) vertrauen kannst - 9 Tipps

 

Wenn ich Frauen frage was sie brauchen, um sich hingeben zu können, wird oft Vertrauen erwähnt. Es geht um das Vertrauen in dich und nicht um das Vertrauen in andere Menschen. Eine orgastische Begegnung ist immer eine Begegnung zweier Menschen die sich selbst vertrauen. 

  • Wenn du immer wieder erlebst, dass du in verletzende Situationen kommst, kann es sein, dass du gerne die roten Flacken übersiehst. Das sind Verhaltensweisen, Situationen, Stimmungen, Worte, Handlungen die andere Menschen aufzeigen, die nicht gesund sind für dich.
  • Vielleicht begegnest du immer wieder Menschen, die sehr bedürftig sind, innerlich ihr zu Hause noch am suchen sind und du findest dich schnell in der Helferrolle wieder.
  • Vielleicht hast du dich noch nie damit auseinander gesetzt, was deine wirklichen Bedürfnisse und Wünsche sind, weil wir nicht so erzogen werden. Du hast vielleicht gelernt vor allem anderen gefallen und andere glücklich machen zu wollen. So triggern dich vielleicht Menschen die selbstbewusst und dominant sind und du fühlst dich von ihnen nicht gesehen und überrumpelt. Auch da kann das Muster "Ich kann nicht vertrauen" eingreifen.
  • Vielleicht hast du dir dein ganzen Leben lang nie darüber Gedanken gemacht, dass andere Menschen andere Bedürfnisse haben, anders gesteckte Grenzen, andere Vorlieben und Wünsche haben als du und du bist immer von dir ausgegangen. Vielleicht hast du dadurch einige Grenzen überschritten, nicht genau zugehört, Zeichen übersehen die eine Person gegeben hat und wusstest nicht, was es für andere Wege gibt, achtsam in Beziehung zu sein.

So oder so: Selbsterkenntnis macht frei. Wenn du weisst, dass Vertrauen ein Thema ist in deinem Leben, kannst du etwas dafür tun.

 

Du bist nicht kaputt!

 

Frauen lernen bei mir, wie sie ihre Konditionierung "zu kaputt" zu sein für erfüllende Sexualität und intime Beziehungen, in weibliche Kraft transformieren können. Ich höre sie oft sagen::

  • Ich bin zu sensibel
  • Ich bin zu traumatisiert
  • Ich bin zu fest im Kopf
  • Ich kann mich nicht gehen lassen
  • Ich kann nicht (mehr) vertrauen
  • Vielleicht liegt es an meiner Geschichte
  • Vielleicht liegt es an meinem Alter
  • Ich habe alles schon versucht
  • Ich kann nicht kommen
  • Ich kann mich nicht öffnen

 

Die gute Neuigkeit ist: die sexuelle Energie in deinem Körper ist da, intakt und gesund. Ja, du hast richtig gelesen. Nichts an dir ist kaputt! Vielleicht blockiert, verschüttet oder eingeengt UND doch da! Erfahre im nächsten Abschnitt was du konkret tun kannst, um wieder vertrauen zu können und die Konditionierung "kaputt" zu sein transformieren kannst.

 

9 Tipps für dich

  1. Werte: Setzte dich damit auseinander welche Werte dir wichtig sind und lebe danach. Wenn es Liebe, Frieden, Ehrlichkeit oder Authentizität sind, wirst du unwohl sein mit Menschen, die z.B. ihr wahres Gesicht nicht wagen zu zeigen.
  2. Versöhnung: Nimm dir Zeit dich mit den Menschen aus deinem Leben auseinander zusetzen und wie du die Lernerfahrungen die du aus diesen Beziehungen mitnehmen integrieren kannst. Gibt es jemanden, dem du noch nicht verziehen hast? Oder jemanden bei dem du um Verzeihung bitten möchtest? Gibt es Situationen in der Vergangenheit, die eine Bereinigung bauchen, ein klärendes Gespräch?
  3. Werde langsamer: Liebe, Sex und Intimität werden oft wie alles andere in dieser Gesellschaft konsumiert. Da ist kein sich richtig einlassen, wenig Liebevolles, hungriges "Fressen" ohne satt zu werden, möglichst viel, billig und schnell, zielorientiert und kopfgesteuert. Wenn wir es wagen langsamer zu werden, fühlen wir mehr. Unsere Fähigkeit alles was uns geschieht intensiver wahrzunehmen wird zum Geschenk. Sei es lustvoll, zart berührend, sanft, intensiv, feurig, belebend, pulsierend, alles nehmen wir intensiver wahr. So fällt es einfacher wahrzunehmen, wenn eine Begegnung in dir Empfindungen auslöst von Enge, Verkrampfung, oberflächlichem Atmen oder Unwohlsein. So kannst du frühzeitig deine Grenzen spüren, setzen und spezifischer sagen, was du wirklich brauchst in dem Moment.
  4. Bewege dich auf andere zu: Vielleicht hast du dich sehr angepasst, bist eher passiv und abwartend durch deine vergangenen Erfahrungen geworden. Wage dich trotzdem auf Menschen zu zu gehen. Zeige Interesse, frage neugierig nach wer sie sind, wie sie leben und was sie fasziniert im Leben. Schaue sie mit den Augen der Liebe an, finde mindestens etwas positives in dieser Begegnung und wenn es passt teile ihnen mit, dass du z.b. ihre Augen schön findest. 
  5. Setze eine andere Brille auf: Wenn du mit der Brille des Mangels die Welt siehst, dann fällt dir vor allem Mangel auf. Begegnest du den Menschen mit der Brille des Misstrauens, wirst du Dinge an ihnen finden, die das bestärken. Wie ist es, wenn du die Brille aufsetzt: "Er/sie zeigt mir einen möglichen Ausdruck von Menschlichkeit." Wie verändert das deine Begegnungen?
  6. Traue deinem Instinkt wieder: Da ist eine innere Stimme die ständig zu dir spricht. Hörst du sie? Sei leise und horche. Was für ein Bedürfnis zeigt sich jetzt gerade bei dir? Hast du Hunger, möchtest du ein Nickerchen machen? Brauchst du Bewegung? Hast Lust auf eine Umarmung? Möchtest du dem schönen Mann im Laden endlich deine Bewunderung offenbaren? Oft nehmen wir gar nicht wahr, was wir im JETZT wirklich brauchen.
  7. Have fun: Erlaube dir wieder Spass zu haben im Leben! Folge mehr der Freude, deiner kindlichen Neugier und Begeisterung. Was hast du schon lange nicht mehr gemacht, was dir grossen Spass macht? Weisst du es? Dann handle und tue heute noch etwas ANDERS als gestern! Abwechslung ist ein menschliches Grundbedürfnis.
  8. Vertiefe dein Körperbewusstsein: Oft haben Frauen durch ihre Lebenserfahrung und Verletzungen taube Körperstellen, sie haben Mühe sich wirklich zu spüren und im Körper zu bleiben. Sie schlüpfen in die Stimmung ihrer Mitmenschen, um sich gut anpassen zu können und erleben Beziehungen als anstrengend und Kräfte raubend. Im 1:1 Coaching zeige ich dir wie du wieder ein gutes Körpergefühl bekommen kannst. 
  9. Entfache dein orgastisches Potential: Selbstliebe, Masturbation, Orgasmic Meditation, Atmung, Stimme, Bewegung sind die Werkzeuge die "turnon Women" lernen, beherrschen und täglich einsetzen, um ihren Lusttank zu füllen. Sie überlassen ihre Lust und ihr erotisches Potential niemanden und nichts im Aussen!

Lass mich im Kommentar wissen, was dich inspiriert, was du gleich umzusetzen willst und wobei du Begleitung brauchst.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marion (Mittwoch, 24 Januar 2018 21:29)

    Sehr berührende und für mich Worte meines Vertrauens in mich selbst.

  • #2

    Laura (Donnerstag, 25 Januar 2018 16:31)

    Liebe Marion
    Dass du dich berühren lässt, freut mich sehr.

    Danke
    Laura