Wie Beziehung gelingen kann

 

Es scheint ein Naturgesetz zu sein, sobald ein Mensch nicht klar und deutlich ausspricht, was er denkt und fühlt bzw. nicht ausdrückt, welchen Raum er für sich braucht, wird ein anderer diesen Platz für sich in Anspruch nehmen, und das ist nicht einmal böse gemeint, sondern eher ein Naturgesetz. Du fühlst dich ständig ausgenützt? Fällt es dir schwer deine Grenzen klar und deutlich aufzuzeigen? Es ist möglich den eigenen Handlungsspielraum wieder zu entdecken und spielerisch aus der Opferposition in eine proaktive Haltung zu wechseln. 

 

"Nicht der andere ist schuld, weil er meine Grenzen nicht achtet, sondern ich bin verantwortlich meine persönlichen Anliegen zu vertreten". Freundlichkeit kann uns da manchmal in die Quere kommen. Es ist schön positive Werte zu haben, sie stehe uns dann oft im Weg, wenn wir Klartext sprechen müssen. 

Harte Nein sind Grenzen - sie kommunizieren vor allem durch das Unterbewusstsein klar, was du unter keinen Umständen willst.

 

Ist es dein Wunsch deine Beziehungen auf eine neue Ebene zu bringen? Wo weigerst du dich noch etwas aufzugeben, zu opfern, konkret zu handeln oder dich dir selber gegenüber zu verpflichten?

 

Meistens reicht es, wenn es dir innerlich klar ist, was du absolut nicht (mehr) willst. Wahrscheinlich kommt es gar nicht dazu, dass du ein Nein aussprechen musst. Es ist wichtig, dass du dir darüber bewusstwirst, wo deine klaren Grenzen sind und anderen Menschen werden sie spüren und diese erst gar nicht überschreiten.

 

Beispiele

Ich will mich nicht auf Menschen einlassen, die verheiratet sind oder dies verheimlichen wollen.

Ich werde meine Freunde nicht aufgeben, nur weil ich einen neuen Freund habe. Mein Partner muss meine Freunde akzeptieren.

Wenn ich misstrauisch bin, dann werde ich es nicht für mich behalten und denken ich sei falsch. Ich werde diesem Gefühl trauen und aussprechen was ich mir wünsche.

 

"Ich stehe zu mir. Ich nehme mich an

Ich entfessle meine innere Kraft mehr und mehr.

Und da bist du. Du nimmst dich an

Du entfesselst deine innere Kraft mehr und mehr.

Gemeinsam erleben wir, was alleine nicht möglich ist. Ekstase,

Hingabe und Wachstum. Ich sage ja und bleibe verbunden egal was ist.

Grenzen setze ich keine. Grenzen bilden lediglich das Gerüst meines Selbstwertes,

welches beide haben müssen, wenn es schwierig wird.

Wenn ich zu mir stehe und du zu Dir,

können wir unsere Vision der Liebe und unsere klaren Ziele verfolgen."

 


Grenzen in der Liebe

 

Grenzen und Intimität stehen in Beziehung zu einander. Grenzen sind wie ein Nest. Innerhalb dieses Nests, kennst du deine Werte, deine Gefühle und deine Verhaltensweisen. Die Verantwortung über dieses Nest, trägst du. Also über dein Verhalten, deine Entscheidungen und Handlungen. In einer Beziehung können wir festlegen, was wir von einander erwarten und jeder muss seinen Teil dieser Abmachung erfüllen. Wo fängst du als Person an und wo liegt deine Verantwortung?

 

Arbeitsblatt Grenzen setzen - achten - öffnen 1

  1. Schreibe im innersten Kreis was dich stärkt, was dir gefällt und dich zentriert. Z.B. Natur, Bewegung Lesen, Freunde, Zeit mit dir alleine, viel Zeit für Liebe....
  2. Im mittleren Kreis schreibst du, was dich von deiner Mitte herausreisst, dich verwirrt oder verunsichert. Z.B. Schockartige Situationen, Drama, Manipulation, Unehrlichkeit...
  3. Im äusseren Kreis schreibst du, was deine Muster verstärkt? Was triggert dich? Z.B. Finanzielle Unsicherheit, Untreue, Respektlosigkeit, negative Menschen...

Lade dir dazu diese zwei Arbeitsblätter runter und fülle sie für dich aus.

 

Download
Grenzen setzen -achten -öffnen 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.4 KB

 

Arbeitsblatt Nr. 2

 

Gerade sehr sensitive Menschen haben Mühe damit Grenzen zu spüren und sie zu setzen. Sie fühlen Gefühle des Gegenübers, haben viel liebe und Mitgefühl. Tendenz

  • Andere misstrauisch auf Distanz halten
  • Sich verbergen, nicht ans Telefon gehen 
  • Schroff oder distanziert verhalten 
  • Keine eigene Meinung vertreten 
  • Mürrisch reagieren 
  • Andere attackieren, wenn diese unabsichtlich Grenzen überschreiten, die völlig unsichtbar sind •
  • Erst Zusagen machen und dann Ausflüchte finden

Gründe warum wir keine Grenzen setzen


Schuldgefühle • Schlechte Vorbilder • Grenzüberschreitungen in der Kindheit • Angst, andere Menschen zu verlieren • Angst, andere Menschen zu kränken oder deren Rechte zu beschneiden • Gefühle von Machtlosigkeit • Grenzen für lieblos halten • Selbst keine Grenzen akzeptieren können.

  

Download
Grenzen setzen -achten -öffnen 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.7 KB