SEXUAL FREEDOM

Es geht nicht um Positionen oder Techniken, es geht darum, wer eine Frau werden muss, um guten Sex zu haben.

 

Du bist eine Frau, die gerne Sex hat und keine Kompromisse eingehen möchte.

 

Es geht nicht um den Mann, es geht nicht darum was er will, es geht nicht darum wie dein Körper aussieht, damit er sich erregt fühlt.

 

Du willst aufhören Orgasmen zu vorzutäuschen!

 

Du willst Sex der sich 100% gut anfühlt in jeder einzelnen Minute des Aktes, nicht 20, nicht 50, sondern 100% !!!

 

Du bist nicht Ziel- / Höhepunkt orientiert.

 

Du bist eine Königin und lebst EKSTASE, anstatt Anstrengung und bist diejenigen, die die Spielregeln und das TEMPO festlegt, denen sich ein Mann anschließen will.

 

Du bist eine Frau, die aufhören will, sich verzweifelt auf Männer zu konzentrieren, auf ihn, seine Anrufe oder seine Aufmerksamkeit zu warten und Tonnen von Energie in Verwirrung und Selbstzweifel verschwendet.

 

Du kennst deine Grenzen setzt und weisst wie du damit spielen kannst.

 

 

 

DIE 3 POLE DER FEMININITÄT

 

 

 

 Unsere Femininität können wir mit einem blühenden Garten vergleichen.

 

Darin sind all unsere femininen Facetten in Form verschiedener Blumen präsent.

Um uns herum ist ein beschützender Zaun.

 

 

Und…

 

Wir alle haben Verletzungen erlebt.

 

Wenn jemand in unseren Garten tritt und die Blumen vertrampt. Zu einer Zeit, wenn wir den Zaun nicht selbst schliessen können.

 

Das hat mit den unseren Grenzen zu tun.

 

Das sind die Momente im Leben einer Frau, wo sie sich entschieden hat, den Garten in einen Steingarten umzuwandeln, so dass sie die Verletzlichkeit nicht fühlen.

 

Dann, wenn der Traummann auftaucht, beginnen sie den Garten wieder anzupflanzen und zu pflegen.

 

Diese Strategie ist eine Falle.

 

Denn Männer sind von deinem blühenden, duftenden Garten fasziniert und das reizt sie enorm, dich zu erobern.

 

Wenn deine Femininität zum Steingarten geworden ist, fühlt er sich nicht angezogen.

Wenn du mehr maskuline lebst, fehlt ihm der Duft und die Farben, die du in sein Leben bringen könntest.

 

Obwohl wir alle Alphafrauen sind, die tagsüber im maskulinen Pol sind, dreht sich die ganze Arbeit hier darum, den femininen Pol zu verkörpern.

 

Das ist das Hauptziel.

 

  • Polarisieren ist das Ziel.
  • Ein entspannter Körper.
  • Die Lust verwöhnt zu werden.

 

Das Schlimmste was wir tun können, wenn wir verletzt worden sind ist, unser Liebeslicht, femininer Call zu dimmen und den Blumengarten zu einem Steingarten werden zu lasen.

 

Denn es ist UNSERE UREIGENEN UNMITTELBARER AUSDRUCK, der ihn ja anzieht, motiviert und präsent sein lässt.

 

Wenn wir in uns einen Steingarten haben, dann ist er

  • Weniger motiviert
  • Unsichtbar
  • Er ist abgelenkt
  • Er ist zielorientiert, weniger beziehungsorientiert

 

Lebt in dir karge Landschaft, machst du auf ihn den Eindruck, dass du ihm viel Arbeit bereitest, so als müsste er ein schweres Auto den Hügel hinaufstossen.

 

Hingegen, wenn dein Garten blüht, wenn deine Energie fliesst und schaut zu dir, bist du eine Bereicherung und Inspiration.

 

Wenn wir nicht achtsam sind, bleibe wir den ganzen Tag durch in den Trainerhosen, ungepflegt, ungeschminkt oder einfach mit weiten T - Shirts, nichts was ihn anziehen würde.

 

Ich liebe es manchmal einen easy Tag zu haben, aber wenn ich nicht gesehen werde, dann nehme ich das auf meine Kappe und mache daraus kein Drama und erzähle mir es wäre wegen dem Gewicht, wegen dem Alter…

 

Sobald wir intensive Anziehung auslösen, müssen wir über das Thema Grenzen reden.

 

 

Denn…

 

  • Sie wollen euch
  • Sie wollen euch nehmen
  • Sie wollen penetrieren
  • Und das ist wichtig, dass wir in unserem Timing bleiben

 

ES IST WICHTIG DEINEN GARTEN ERBLÜHEN ZU LASSEN

 

Es geht mir nicht NUR um äusserliche Dinge, die sind lustig und machen Spass.

 

Ich meine nicht nur oberflächliche Dinge, wie die Haare vom Coiffeur frisiert.

 

Die drei Ebenen des femininen Pols, die den Garten erblühen lassen

Alles was mit Intimität zu tun hat, findet immer im Körper statt

 

  1. Soft, surrender Body: Durch die Solopraxis entwickeln wir einen weichen und hingebungsvollen Körper. Die Vorderseite unseres Körpers, die Pussy, die Cervix, der Bauch, unser Herz und unsere Kehle, unser Kiefer werden weich und weit. Das ist es, was ihr ihm schenkt in einem Moment der Intimität.
    • Wenn ihr euer Herz schütz, wenn die Zunge an den Gaumen gepresst wird, wenn der Bauch angespannt ist, sind das alles energetische Verschlüsse, die er nicht als Einladung empfindet.
    • Wenn du deinen Körper anspannst, im Kopf bist, dann machen dich Sorgen der Vergangenheit und Befürchtungen der Zukunft hart. Du bist nicht im Moment und ihr könnt nicht empfangen, den Moment, die Lieben, den Mann.
    • Nimm einen tiefen Atemzug und lass den Bauch hängen, lass dein Herz weich werden, dein Herz sich öffnen und sofort ist er mehr interessiert und er hat einen Ort zum Reinkommen.

2.     Atem erlauben: nicht der Yoga-Atem, nicht der maskuline Atem. Der feminine Atem, ist sehr entspannt, sanft, ein erlauben, lustvoll

  • Lass den Atem in dich hineinfliessen, du kannst von überall Atem, über eine Zelle, über einen bestimmten Körperteil.
  • Der Grund warum wir nicht atmen ist, weil wir nicht fühlen wollen, je mehr wir atmen, desto mehr fühlen wir
  • Je mehr Zeit vergeht in der wir keinen Orgasmus oder ganz in der Hingabe sind, nicht voll atmen, desto weniger fühlen wir, das ist ein Schutzmechanismus

3.     Flow – Liebeslicht: Lass deinen TURNON durch deinen Körper fliessen, schlängle deinen Körper bewege ihn, er wird darauf reagieren. DEIN LIEBESLICHT IST MAGIE!

 

DESIRE

Die sexuellen Wünsche offen auszudrücken, war für Frauen schon immer eine sehr riskante Angelegenheit.

 

Infolgedessen haben sie indirekte Wege entwickelt, ihre Wünsche erfüllt zu bekommen. Sie sind schüchtern geworden. Sie haben gelernt zu verführen.

 

Sie haben gelernt zu beeinflussen.

 

Frauen können meisterhaft Einfluss ausüben, ohne dabei ihren "Fingerabdruck" auf ihren Wünschen zu hinterlassen bzw. keine Verantwortung dafür übernehmen zu müssen.

 

Bescheidenheit ist eine tiefe weibliche Kunst.

 

Sie ist subtil, intelligent.

 

Sie ist eine Verführungskunst, die den Tanz zwischen Verführen und geführt werden gut versteht. Und, sie hat ihre Grenzen.

 

Und die moderne Frau stößt an die Grenzen der Bescheidenheit.

 

Frauen müssen sich selbst und andere Frauen hören beim Wünschen.

 

Frauen müssen ihre Wünsche geltend machen. Sie müssen klar artikulieren, was ihre Wünsche sind. Sie brauchen zumindest eine Gemeinschaft von Menschen um sich herum, die interessiert und zur Unterstützung ihrer Wünsche da sind.

 

Einer der verbreiteten Mythen der Hingabe in der Liebesbeziehung ist, dass feminine Frauen passiv sind. Die Realität könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

 

Eine brillante hingebungsvolle Frau muss ein sehr klares Selbstbewusstsein haben, was ihre Wünsche in der Partnerschaft sind.

 

Sie muss eine tiefe Ehrlichkeit sich selbst gegenüber entwickeln, um genau unterscheiden zu können was sich gut für sie anfühlt (und natürlich für ihren Partner).

 

Ihre Beziehung zu ihren Wünschen ist FUNDAMENTAL für Ihren Erfolg in einer Partnerschaft, wo Polarität gelebt werden soll.

 

Sie muss in der Lage sein, Ihre Wünsche zu fühlen, zu erkennen und sie zu kommunizieren.

 

Es ist wichtig anzumerken, dass in der großen evolutionären Geschichte der Frau, eine Frau, die ihr Verlangen benennt und teilt... geschweige denn ihr erotisches Verlangen, einem Mann der achtsam und interessiert ist für ihr Verlangen, mitteilt, ist eine BRANDNEUE Erfahrung.

 

Darüber hinaus ist es für das weibliche Wesen eine gewaltige Erfahrung, wenn eine Frau ihrem Partner ihren Wunsch auf eine Art und Weise mitteilt, die nicht an dessen Erfüllung gebunden ist.

 

Dieses Maß an VERLETZLICHKEIT kann zutiefst psychoaktivierend sein.

 

Ein sauberes (d.h. nicht transaktionales) Verlangen/Wünschen durch unser ENERGIESYSTEM FLIESSEN ZU LASSEN und in diesem Austausch Zeuge zu werden, ist schon eine Initiation an sich.

 

Eine der wichtigsten Eigenschaften der energetischen Berührungspunkte zwischen einer hingebungsvollen Frau und ihrem Partner ist die gemeinsame Schaffung von Win-Win-Erfahrungen = VEREINBARUNGEN!

 

Grundlegend für diesen Berührungspunkt ist die Bereitschaft der Frau, zu 100% für ihren Wunsch verantwortlich zu sein und zu lernen, dies auf eine Weise zu kommunizieren, die sowohl ehrlich als auch auf eine Weise ist, die von ihrem Partner empfangen und verstanden werden kann. 

 

Diese Meisterschaft (anstatt aus unserem Schatten der verletzten und manipulativen Femininität zu kommen) ist ein grundlegender Schlüssel zum Verständnis der Macht in der Hingabe.

 

Dieses spezielle Thema und Verständnis sind so wichtig und bedeutungsvoll für die Reise der souveränen, modernen, femininen und hingebungsvollen Frauen, die neugierig sind, diesen Aspekt ihres Eros zu berühren. 

 

Es ist eine Sache spezifisch über die eigenen Wünsche Bescheid zu wissen, es ist eine andere Sache DEIN VERLANGEN IHM voll und ganz anzuvertrauen und ihm die Kontrolle darüber zu übergeben.

 

Viele Frauen, die Empowerment erlebt haben, die an ihrer Individualität gearbeitet haben, wissen was sie wollen und was sie nicht wollen. Sie hüten diesen Schatz tief und innig.

 

Was schwierig wird und was vielleicht auch für dich ein nächster Level sein kann ist, dein Desire und dessen Erfüllung voll und ganz deinem Partner, Lover und/oder Spielgefährte zu übergeben und die Kontrolle darüber loszulassen.

 

Was ist deine Beziehung zu Kontrolle?

 

INNENSCHAU:

 

Schreibe in dein Tagebuch darüber, wann du das letzte Mal, das Gefühl hattest, in deinem VOLLSTÄNDIGEN DESIRE/VERLANGEN zu sein.

 

Was hat dich in deinen vollen Desire/dein volles Verlangen gebracht? Wer hat dich dorthin gebracht? Was hat dich zu deinem Partner gebracht/dich an ihm angezogen? 

 

Hast du dein volles Verlangen deinem Mann übergeben? Oder hast du es ihm vorenthalten?

 

Wenn du es ihm übergeben hast, was war das Ergebnis und die Wirkung auf ihn und auf dich?

 

Wenn du dein tiefes und volles Verlangen nicht preisgibst und ihm übergibst, frage dich, warum ist das so?

 

Was ist deine Beziehung zu Kontrolle?

 

DER MYTHOS DER PASSIVITÄT: DIE WÜNSCHE UND ABSICHTEN EINER HINGEBUNGSVOLLEN FRAU

  

Auf Selbstausdruck verzichten:

 

Indem Frauen ihre Wünsche nicht offen ausdrücken und diese Wünsche von anderen hören lassen, verzichten sie darauf, GESEHEN zu werden, wie sie wirklich sind.

 

Die Chance es zu verweigern, vollständig zu sein, wer wir sind, kann niemals eine gute Sache sein.

 

Es mag eine notwendige Anpassung gewesen sein, wenn es um uns herum unterdrückende Kräfte gab, die Aspekte unserer Sexualität verurteilen, aber unsichtbar zu sein und sich nicht auszudrücken, ist letztendlich ein erstickender Zustand für unsere Seele.

 

Männer hatten immer mehr Erlaubnis, ihre Wünsche zu äußern:

 

  • Von anderen dabei gehört zu werden
  • die eigenen Wünsche verfolgen
  • und Umstände für die Erfüllung ihrer Wünsche zu schaffen

 

alles legitim.

 

Frauen müssen dasselbe für sich selbst tun.

 

Sie können nicht nur schüchtern, bescheiden sein und hoffen, dass jemand anderes ihre Wünsche erfüllt. Der Versuch, dies zu tun, führt nur zu Frustrationen und unerfüllten Leben.

 

Es funktioniert nicht. Je subtiler oder "heißer" das Verlangen ist, desto mehr wird es unsichtbar und ungesehen, wenn du aus deiner Bescheidenheit agierst.

 

Dein Ausdruck schafft Klarheit

 

In einer Partnerschaft, wo Intimität und Polarität gelebt werden, kann Bescheidenheit Unklarheit und Verwirrung auslösen.

 

Die Gefahr besteht, dass du feminine Hingabe mit Passivität verwechselt. Passivität bedeutet nicht, nicht wissen was du willst und alles über dich ergehen lassen.

 

Du wirst eher als resigniert wirken, nicht wirklich attraktiv für einen gesunden, maskulinen Mann.

 

Passiv und resigniert in jedem Aspekt deines Lebens zu sein, wird eine langweilige und fade Erfahrung kreieren. Passivität und Resignation in deinem Sexualleben führen zwangsläufig zu Frustrationen und Trennung.

 

Kreiere das Leben, welches du wirklich willst

 

Indem du deinen Wünschen, NICHT die Kraft deines Kommitments und deines Wortes gibst, verzichtest du auch darauf, dass das Universum mithilft dessen Erfüllung zu ermöglichen.

 

In dem du es vermeidest die Kraft deines Wortes und Commitment hinter deinen Wünschen zu stellen, sabotierst du deine Magie.

 

DAS REIFE MASKULINE VERLANGT VOM HINGEBUNGSVOLLEN FEMININEN VOLLKOMMENES VERLANGEN/DESIRE

 

Er besteht darauf, dass sie jeden Winkel ihres Eros erkundet, was sie anmacht und was sie abturnt.

 

Er setzt ihr Unbehagen außer Kraft (innerhalb der Vereinbarung, die sie getroffen haben); er wird sie schubsen, sie fordern, sie dominieren, er wird sie nehmen, wenn es das ist, was sie braucht, um ihr VERLANGEN/DESIRE anzuerkennen.

 

Und er wird darauf bestehen, dass sie ihr Verlangen zurück zu ihm fliessen lässt.

 

Der Desire einer Frau ist die Antriebsfeder für ihren Mann. Jeder Mann will den Desire seiner Frau.

 

Jeder Mann sollte auf das volle Verlangen seiner Frau bestehen. Ein maskuliner Mann, sollte auf jeden Fall darauf bestehen!!

 

Es ist wichtig, dass eine Frau den Archetypus der Freundin verlässt, um mehr und mehr aus ihrer hingebungsvollen Femininität mit dem Maskulinen in Beziehung ist.

 

Die Freundin, die empowered und unabhängige Frau von heute, ist in ständiger Kontrolle über ihre Desires. Sie entscheidet was sie will, wann sie es will und wie viel von ihrer Erfüllung und Befriedigung zurück fliesst zu ihrem Mann.

 

Sie bestimmt, wie tief und orgastisch ihre Sexleben ist und wann und unter welchen perfekten Umständen sie bereit ist, loszulassen.

 

Und sie entscheidet wie viel ihr Mann von ihrem Orgasmus trinken darf. Vielleicht nur an besonderen Abenden als spezielle Belohnung usw..

 

Ein maskuliner Mann übernimmt die Erfüllung des hingebungsvollen Verlangens des Femininen und schafft besondere Erfahrungen für sie und ja übernimmt so die Kontrolle über die Tiefe und Intensität der Erfüllung der Frau.

 

Die eigene Frau glücklich, erfüllt, befriedigt und entspannt zu sehen, sollte eine seiner 3 Priorität sein.

 

Wenn ein Mann es nicht geschafft hat die eigene Frau dazu zu bringen, dass sie ihm ihrem Sex anvertraut, hat er es grundsätzlich nicht geschafft sie in ihre Hingabe zu begleiten.

 

Die Frau behält die Kontrolle über ihren Sex, ihr Verlangen und schaut gut für sich selbst. Damit vermeidet sie die Erfahrung in ihre dunkle feminine Essenz zu kommen, mit anderen Worten ihr Chaos zu spüren.

 

Natürlich muss der Mann es wert sein, damit sich die Frau hingebungsvoll öffnen kann.

 

Er muss das Ausmass der Tiefen ihres Chaos kennen und wissen, wie er sie dort halten kann, egal was passiert, und dann muss er die Fähigkeit, Stärke und Ausdauer haben, um sie zurückzubringen und damit sie sicher aus ihrem Chaos im Alltagsbewusstsein laden und ihre FORM wiederfinden kann.

 

Der Wunsch, ein Leben voller Verlangen zu erleben, führt dazu, dass eine Frau sich nach Hingabe sehnt.

 

Sie braucht ihren Mann; um diese Ausdehnung ihres vollen Verlangens zu erreichen. Sie gibt sich hin, weil ihre Hingabe es ihr ermöglicht, Erfahrungen zu machen, die sie selbst nicht erreichen kann.

 

Und hier wird sehr klar, dass "einander brauchen" einfach ein menschliches Grundbedürfnis ist.

 

Die Entscheidung, die Frauen treffen sich hinzugeben, die Entscheidung, die Kontrolle aufzugeben, die Entscheidung, dass ihr Mann sie zur Ausdehnung herausfordert -, geschieht aus der Erkenntnis, dass wir nur in Verbindung und Polarität, ein grösseres und intensiveres Lebensgefühl erreichen können.

 

Wenn eine Beziehung diese Dynamik nicht halten kann, wird sie sich verschlechtern - so soll es sein!

 

Das hingebungsvolle Feminine braucht den dominanten maskulinen Aspekt. Und umgekehrt.

 

Und es ist gut, dass es so ist.

 

Nichts motiviert das Maskuline mehr als tiefe, ehrliche Anerkennung und Dankbarkeit für sein grosszügiges Geben, Verwöhnen und seine Präsenz.

 

  • Es ist die Stille der Frauen in ihrem Desire, die Angst damit gesehen und gehört zu werden und die Möglichkeit nicht zu bekommen, was sie wollen, die Männer verwirrt und Beziehungen zerstört.
  • Es ist das Zurückhalten unseres Sex, was Männer müde macht.
  • Es ist die Zurückhaltung von Dankbarkeit und Anerkennung, was sie entmannt.
  • Es ist die Kritik und Undankbarkeit, dass SEIN BESTES NICHT GUT GENUG IST, das Männer depressiv macht.

 

 

Der desire zyklus

 

Etwas was ich meinen Kundinnen beibringe, ist grosszügig zu empfangen, auch wenn es nicht perfekt ist, was er oder wie er es uns gibt.

 

Der volle Zyklus ist:

 

1.     Dein Desire kennen und wertschätzen

2.     Ihn zuerst energetisch, sexuell ausdrücken, dann wenn es sein muss in virtuoser Kommunikation ausdrücken

3.     Präsent sein, um empfangen zu können

4.     Dankbar dafür sein, auch dankbar sein, wenn du ein nein empfängst

5.     So tun, als ob dein Wunsch in Erfüllung gegangen ist (Detachement).

6.     Wissen wie wir Vereinbarungen festlegen, damit unsere und die Wünsche des Partners in Erfüllung gehen

 

Dem sage ich unter anderem "Kingmaking" und ist eine verlorene Gabe in uns Frauen, die uns zutiefst heilt, ausdehnt und die Kapazität zu empfangen schult.

 

Für emanzipierte Frauen ist die Herausforderung weniger das Wünschen und wissen was sie wollen, sondern die Erfahrung, dass SIE JEMANDEN BRAUCHEN, um Erfüllung zu erleben und die Kontrolle loslassen zu können. Etwas was sie sich trotz Reichtum, Geld und Power nicht kaufen können.

 

Für introvertierte Frauen ist die Herausforderung der ganze Zyklus an sich.

 

Dankbarkeit und Anerkennung müssen authentisch und wirklich gefühlt sein.

 

 

Wenn ihr für nichts dankbar sein könnt, wenn ihr nichts empfangen habt, wenn alles schlecht ist, dann kann folgendes real sein für euch:

 

  • Du hast deine Wünsche nicht klar und deutlich ausgesprochen
  • Dein Stolz steht dir im Weg und die Angst, dass Dankbarkeit dich schwach oder angreifbar macht
  • Wenn er es dir nicht recht machen kann, warum wählst du diese Situation?
  • Du nutzt Verführung, Passivität, Drama und Bescheidenheit, um im Mangel, allein oder in der Kontrolle zu bleiben, was dich davon bewahrt die intensive Erfahrung von Glück, Aufregung und Turnon (und auch von einem Nein) zu erleben

 

DER RICHTIGE UMGANG MIT DESIRE

 

Es kann ganz gut sein, dass Menschen dich nicht ernst nehmen, wenn du damit beginnst, deinem Desire mehr zu vertrauen als dem lauten Geschrei deinem Ego und anderen Menschen.

 

Ja, es ist verrückt, dass ein Mensch plötzlich so frei wird, GANZ sich selbst zu sein, sich nicht mehr bezwingen lässt, wie etwas sein soll und sich unverschämt lebt.

  

Hier ist eine kurze Übersicht.

 

1. WÜNSCH DIR WAS!

 

Wünschen: Schreibe ein List mit 25 Dingen auf, die du dir wünscht. Von einfach, alltäglich bis gross und noch grösser.

 

1. Ein riesiges, schönes Bild für meine neue Wohnung mit einem Goldenen Kreis in der Mitte

2. Ein Fussmassage

3. Jemand der jetzt gerade für mich etwas Leckeres kocht

4. Ein grosses Fest mit Organic Elektro Musik von meinem Lieblings DJ und wild tanzende Menschen auf einer grossen Wiese

5. Eine Ferienhaus auf Ibiza mit Meeresblick

6. usw.

 

Eine der grössten Lektionen die ich als TURNON ALPHAWOMAN in den letzten 6 Jahren machen durfte ist, dass Desire oft etwas an sich haben, was sich unfrei anfühlt.

 

Gewisse Desire scheinen wie einen süchtig machenden Aspekt mit sich zu bringen, andere wieder fühlen sich so verstrickt, unfrei und schwer an.

 

Desire, die ich zum Beispiel unbedingt erfüllt haben will und wenn das nicht gelingt, dann fühle ich mich schlecht oder weniger liebenswert. Es macht also Sinn, dass wir diese Desire als eine List anschauen, die unsere Vorlieben darstellt, anstatt eine Liste die UNBEDINGT IN ERFÜLLUNG GEHEN MUSS!!!

 

2. TIEFER GEHEN

 

Nun gehst du die Liste noch einmal durch und nimmst wahr was du dabei fühlst. Dann fragst du dich, ob du mit einem dieser Wünsche verstrickt bist. Das heisst, ob du wütend oder eingeschnappt bist, wenn sie nicht in Erfüllung gehen.

 

Und weisst du was, das ist genau der Grund warum wir nicht haben was wir wollen.

 

Weil uns Ärger oder Angst dazu veranlasst uns zu verstricken und uns als Mensch zu sehen, dem etwas fehlt. Wir verlieren Energie, wir vergleichen uns und wir werden anfällig kompensatorisch Wünsche zu entwickeln von Dingen, die wir gar nicht wirklich wollen UND konsumieren, konsumieren, konsumieren und werden nie satt. 

 

3. STELLE TIEFERE FRAGEN

 

Gehe die Liste noch einmal durch und frage dich: Welche Wünsche oder Vorlieben hätte ich immer noch, wenn ich ein absolut glückliches, über beide Ohren erfülltes, reiches und ekstatisches Leben hätte?

 

Lass uns damit beginnen, wieder so verrückt zu sein, wie in unseren Kindertagen. Lass uns wünschen!!!

 

Achtung, schon könnte sich bei dir ein ungutes Gefühl im Magen bilden, welches dich an alle Enttäuschung erinnert, als deine Wünsche nicht in Erfüllung gegangen sind.

 

Und wie heisst es in der Liebes- und Lebensschule? Wir tun es trotzdem, no matter what.

 

4. JETZT SIND WIR BEREIT, DIE "FAKE" WÜNSCHE ODER VORLIEBEN WIRKLICH LOSZULASSEN

 

Wenn ich mich wirklich überglücklich und ekstatisch fühlen würde, dann wäre es nicht so wichtig, eine Ferienwohnung auf Ibiza zu besitzen, nur weil ich gesehen habe wie vermögende Menschen es tun.

 

Hingegen hätte ich grosse Freude am schönen grossen Bild mit dem goldenen Punkt in der Mitte zu besitzen, auch wenn ich über glücklich wäre, würde ich mich freuen und würde es mir wünschen eins zu besitzen.

 

5. STELL DIR VOR

 

Nun geht es darum dir vorzustellen und über alle Sinne wahrzunehmen, wie es tatsächlich ist, wenn deine Wünsche in Erfüllung gegangen sind. Du schliesst die Augen, legst dich zurück und nimmst wahr, wie dein Körper darauf reagiert.

 

Ich sehe wie das Sonnenlicht auf das neue Bild scheint, ich tanze im grossen schön eingerichteten Wohnzimmer, fühle die Kraft des Goldes in meinem Herzen, höre Menschen, die bei mir zu Besuch sind und tanzen, wie sie das Bild beschreiben und ich fühle wie ich den goldenen Punkt immer wieder berühren muss und wie sich die leicht raue Oberfläche des Goldes prickelnd und erdend für mich anfühlt.

 

Das letzte was ich dir heute dazu sagen will und ich hoffe, du bist diese Schritte mitgegangen, ist, dass diese Arbeit tiefer geht als du denkst.

 

Unser Körper ist der Tempel wo alle Kreation beginnt. Alles was wir so intensiv wahrnehmen, fühlen und in uns geniessen bereitet unser Feld vor, es auch einzuladen. (erkennbar in Synchronizitäten des Lebens).

 

Es geht nie darum, die Erfüllung unserer Wünsche einzufordern, sondern genau umgekehrt. Unsere Wünsche sind es die uns weiiiit ausdehnen und uns in mehr Bewusstsein katapultieren.

 

Denk daran 3 kleine Handlungen zu tun, die dich in Richtung deiner Vorlieben wachsen lässt. Diese Handlungen müssen einfach, klein und vor allem Spass machen.

 

Wenn Wünsche nicht in Erfüllung gehen, dann hast du nicht versagt. Dann zeigt das nur auf, was du im Unterbewusstsein noch erforschen darfst, was dich blockiert in deiner Fähigkeit zu empfangen.