Ekstase verändert dein Leben - Entwickle diese 3 Fähigkeiten

 

"Ich will MEHR!"

 

Was bedeutet das für Frauen und Männer der heutigen Zeit, wenn sie sich nach diesem MEHR sehnen? Ist es Geld, Ruhm, Anerkennung, Lifestyle? Und wie ist es im ganz intimen und privaten Rahmen, wenn es um die Liebe, Sex, Partnerschaft und Ekstase geht? 

 

Wir leben in einer Zeit, in der persönliche Entwicklung nicht nur dann angebracht ist, wenn konkrete Probleme bestehen, sondern auch dann, wenn wir uns MEHR wünschen.

 

Und das nicht nur für uns selbst, sondern auch für unsere Partner, Kinder und Freunde. Mehr Qualität in der intimen Begegnung, in unseren Beziehungen, mehr Ekstase und guten Sex, Kommunikation die Intimität schafft und persönliche Freiheit.

 

Als junge Frau fühlte sich für mich die Sehnsucht nach Mehr falsch, undankbar und egoistisch an. Bescheidenheit, Demut und angepasst sein, für andere da sein und sie glücklich machen, gaben mir die Sicherheit eine gute Frau zu sein.

 

Ich will dir anhand meiner persönlichen Geschichte aufzeigen, wie ich selber blockiert war, in meinen eigenen Muster, Prägungen und in reaktivem Verhalten, wenn es darum ging MEHR Freude, Glück und Erfüllung zu erleben und dir zeigen welche 3 Fähigkeiten mir geholfen haben, mein MEHR zu leben.

 


Die Fähigkeit Ekstase zu empfinden verändert dein Leben. Dazu musst bereit sein, die Kontrolle zu verlieren und bereit sein mit dem Unbekannten verspielt umgehen zu können.


 

Die grösste Hürde ist, dass Menschen sich nach diesem Mehr sehnen und nicht bereit sind ihre Gewohnheiten zu verlassen.

  • Sie wollen das Neue und möchten, dass alles bleibt wie es ist
  • Sie wollen eine Partnerschaft, haben aber keine Zeit für Sinnlichkeit und persönliches Wachstum eingeplant
  • Sie wollen lieben und geben, kennen ihre eigenen Bedürfnisse nicht und brennen immer wieder aus
  • Sie wollen helfen und wissen nicht wie sie selber um Hilfe und Unterstützung bitten können
  • Sie wollen authentisch sein und identifizieren sich noch mit ihrer Geschichte, die sie immer wieder klein hält
  • Sie wissen wie sie sein sollten und erlauben es sich nicht etwas Neues auszuprobieren
  • Sie investieren in nette Aktivität und scheuen wahre Veränderung
  • Sie finden Gründe warum sie jetzt für andere da sein müssen, um anschliessend verärgert zu erzählen, dass sie sich ausgenützt fühlen
  • Sie tragen das Gefühl in sich leer auszugehen
  • Sie sind fest davon überzeugt, dass es keine Menschen gibt, die gut genug sind für die
  • Sie glauben, dass alles vorbestimmt ist und dass sie ohne ihr zu tun erleben werden was sie "verdient" haben

Eine persönliche Geschichte

 

Ich möchte dich mitnehmen in eine Erfahrung aus meiner Ausbildungszeit in London und New York zum Orgasmic Meditation Teacher. Der Moment in dem ich mich für diese Ausbildung entschieden habe, war innerlich geführt. Nur kurz habe ich gezweifelt, ob das mit meinen Kindern, Finanzen oder organisatorisch klappen würde.

 

Gefühlt. Entschieden. Nach London geflogen, um in Orgasmic Meditation (OM) eingeführt zu werden.

 

Nie und nimmer hätte ich mir vorstellen können, in einem Raum mit vielen Menschen OM zu praktizieren. Auch jetzt beim Schreiben fühle ich diese treibende Kraft die mich damals geführt hat, meine persönlichen Grenzen auszuweiten, in meinem ganzen Körper. Warm, aufregend und fast unaushaltbar leidenschaftlich!

 

Klar, ich hatte genug Argumente, Erklärungen, Rechtfertigungen in meinem Kopf, warum ich so etwas VERRÜCKTES nicht tun sollte.

 

In mir spürte ich die Gewissheit, dass OM eine Praxis aus der Zukunft ist, die erlebbare und fühlbare Veränderung zwischen Mann und Frau bringen würde. Ich wusste es, ohne es erlebt zu haben.

 

Meine erstes OM

 

Schon über das WIE ich meinen Partner, aus über 60 Teilnehmern, für mein erstes OM ausgewählt habe, könnte ich 5 Seiten schreiben. Wie ich urteilte, verurteilte, wählte und mir nicht treu sein konnte und genau das erlebte, was zu meiner gewohnten Lebenseinstellung passte.

 

Ich wählte. Er ist Schauspieler und Tänzer. Lebt in London. Er ist gross und hat ein tiefe Stimme.

 

Mein OM Partner zitterte, schwitzte, war von 100 verschiedenen Gefühlen überflutet und aufgeregt. Zwischen Angst etwas falsch zu machen, über Erklärungen über seine Person und Geschichte, warum er jetzt gerade so ehrfürchtig und alles so überfordernd für ihn sei, bis hin zu es nicht wert zu sein, solch eine heilige Berührung tun zu dürfen - all dies stand zwischen ihn und mir.

 

Darauf reagierte ich ziemlich genervt, verurteilend, einerseits verständnisvoll und andererseits passiv aggressiv. Ich selber, auf dem Rücken liegend, mit entkleidetem Unterleib, in einer verletzlichen Position, ausgeliefert und aufgeregt, konnte nicht anders, als ihm mit Vorwurf, Wut und Verurteilung zu begegnen.

 

Sowohl ich und mein erster OM Partner waren nicht frei und präsent, die Begegnung wirklich wahrzunehmen, uns einzulassen und Intimität zuzulassen. Wir waren mit uns selber zu sehr beschäftigt, als dass wir wirklich Verbundenheit hätten aufbauen können. 

 

Das war die Lektion für mich!

 

Wir können einander nicht wirklich begegnen, wenn die ganze Vergangenheit und Persönlichkeit zwischen uns und unserem Gegenüber stehen. Ekstase und Verbundenheit finden dort statt, wo unsere Person und unsere Vorzüge unwichtig werden.

 

Ich wusste das. Ich war aber nicht fähig selber nicht reaktiv zu sein. So startet das erste OM. 

 

Und meine Wut stieg an. Ich war mit meinen Gedanken bei ihm, ich war damit beschäftigt wie es sein sollte, wie die Berührung sein sollte, wie er und wie ich sein sollten.

 

Ich verurteilte sein "nicht präsent sein können", weil er mit seiner Geschichte beschäftigt war und merkte nicht wie ich selber nicht präsent sein konnte. Ich war mit meinen eigenen Geschichten verstrickt. Erinnerungen, Gefühle und Gedanken aus der Vergangenheit prägten die erste OM Erfahrung.

 

Ich beschäftigte mich mit ihm, fühlte mich ausgeliefert, angespannt, kontrollierend, nicht in meiner Kraft die Situation zu ändern, nicht fähig zu entspannen und zu empfangen.

 

Im Nu zeigten sich meine alten Geschichten, mein "JA, ABER...", meine Rechtfertigungen, Traumas und meine Warums ich gerade nicht haben konnte, was ich wirklich wollte.

 

 SCHRECKLICH. Ich verurteilte mich.

 

Mein zweites OM

 

Verwirrt, wütend und aufgeregt wählt ich meinen nächsten OM Partner. Innerlich hatte ich resigniert. Ich nahm mein altes Ich wahr, reaktiv, im Opferbewusstsein und im Widerstand. Ich war wütend auf mich.

 

So legte ich mich für mein zweites OM hin, innerlich bereit mich dem Leben und der Erfahrung hinzugeben. Präsent in meinem Körper und sowas von bereit meinem Ego den Todesstoss zu geben. Ich wusste nicht, dass dies noch ein langer Weg sein würde.

 

Mein neuer Partner war "still".

 

Er hatte in sich die Schwingung eines stillen, klaren Bergsees. Und vom ersten Augenblick an, als er seinen Finger auf meinen Intimbereich legte, fiel ich in einem unendlich freien Fall ins Nichts. Nichts in mir beobachtet das Geschehen, ich war vollkommen das Geschehen. Breit, weit, auflösend, innig.

 

Mein Verstand konnte nicht analysieren was da geschah und dass es nicht möglich war, Ekstase zu erleben, in dieser Umgebung, mit einem "Fremden" und überhaupt und so wie so.... ich fiel weiter und war völlig präsent, in einem glühenden Körper und in einer völlig neuen Erfahrung.

 

Nach 15 Minuten, war ich ein anderer Mensch.

 

Körperlich, geistig und seelisch spürte ich die Verbindung mit der universellen Kraft, durch die Begegnung mit einem anderen Menschen, egal wer und wie er war. Das war ein lebensverändernder Moment für mich.

 

Ich begriff:

 

Bekräftigung, Erfüllung, Leidenschaft und Intimität finden jenseits des Gewohnten statt und das alte Ich muss sterben.

 

Natürlich konnte ich diese erhöhte Vibration und Erfahrung nicht halten und in meinen Alltag integrieren.

 

Mein altes Ich schützte mich vor dem Verlust meiner Identität. Ich blockierte praktisch während der der ganzen Ausbildungszeit in New York die Möglichkeit, diese Ekstase noch einmal erleben zu können.

 

Ich fühlte Scham, Angst, war Überzeugt überhaupt keine Bedürfnisse mehr zu haben, erzählte mir und den Menschen dort immer und immer wieder meine Opfergeschichte.

  

Heute ist OM ein fester Bestandteil meines Lebens. Es ist zu meiner täglichen Leidenschaft geworden, mein Leben so auszurichten, dass die hohe Vibration von Ekstase, Bekräftigung und persönlichen Wachstums nicht nur mich, sondern auch meine Kinder, Freunde und Kunden/innen positiv berührt.

 

Meine Vision ist es, diesen Prozess den ich durchgegangen bin, von Trauma, Depression und Opferbewusstsein, zum offenen, geerdeten und auf eine Vision ausgerichteten sein, für andere Menschen erfahrbar und umsetzbar zu machen.

 

Nicht weil sie es nicht selber könnten, sondern weil ich selber erlebt habe wie stark unser altes Ich sich gegen das Neue wehrt.

 

Menschen machen die Erfahrung nicht weiter zu kommen, weil sie innerlich mit der eigenen Geschichte verbunden sind und das NEUE aus einer alten und gewohnten Sichtweise angehen. 


Das NEUE entsteht dort, wo du nichts weisst. Da wo das Unbekannte auf dich wartet. Das was durch dich sein will.

 

Das Neue 

  • ist Ausdehnung
  • ist in Balance
  • wächst von Innen nach Aussen
  • ist selbstlos
  • wird gelebt
  • wird gefühlt
  • ist verbunden
  • hat einen offenen Fokus
  • ist Vertrauen, Liebe und Wissen
  • bedeutet Erholung
  • ist die Wiederherstellung unserer Lebenskraft
  • ist Mitgefühl
  • ist Wahrnehmung jenseits der 5 Sinne

Entwickle täglich diese 3 Fähigkeiten für mehr Ekstase in deinem Leben und öffne dich für Veränderung

 1. Fokus

 

Wie lange kannst du deinen Fokus und Aufmerksamkeit auf eine Rose, eine Kerzenflamme oder auf eine Person richten, ohne dass du dabei geistig abschweifst? Probiere es aus!

 

Beobachte:

  • Kann du die Achtsamkeitsübung durchführen, ohne deine eigene Geschichte, Erwartungen, Interpretationen, Ideen und Vorlieben dazwischen zu schieben? Nimm einfach "nur" wahr
  • Und wie ist es mit dem Fokus nach innen? Kann du deine Gefühle und Empfindungen (Druck, Hitze, Pulsieren, Wärme im Körper) wahrnehmen? Lass Interpretation weg!
  • Kannst du annehmen, fühlen und sein mit dem was ist?

 2. Versenkung

 

Hast du als Kind gespielt? Wenn ja, was? Wobei konntest du stundenlang verweilen und du warst völlig versunken und eins mit dem was du tatest? Wie hat sich das angefühlt? Finde etwas was dich vollkommen begeistert und blühe darin zu 100 % auf!

 

Sich völlig auf die innere Welt einlassen zu können und inneren kritische Stimme, den innerer Kritiker verstummen zu lassen, braucht Training. Wir müssen uns neu programmieren, um wirklich Erfüllung erleben zu können.

 

Dazu gehört ein grosse Portion Gelassenheit und Verspieltheit dazu. Das was für uns lustvoll ist und uns begeistert und erfreut muss in uns gefühlt grösser werden, damit wir wirklich die Gewissheit haben, dass sich dieser Prozess lohnt.

 

 3. Innerer Widerstand abbauen

 

Was hält uns also ab Ekstase, intime Begegnungen, guten und erfüllenden Sex, tiefe und echte Beziehungen zu unseren Kindern, Partnern und Freunde zu erleben?

 

20 % ist das Lernen WIE du dies alles kreieren kannst.

 

80 % ist das Umgehen können, mit deinen negativen Glaubenssätze, Gefühle, Erfahrungen und Überzeugungen.

 

Was zwischen deiner Sehnsucht und dessen Befriedigung steht, ist dein Widerstand.

  • Erforsche deine Lebensvision, die grösser ist als du und dich täglich inspiriert zu wachsen und dazu zu lernen. Was inspiriert dich?
  • Wähle täglich dein neues ICH! Wer bist du wirklich? Was willst du wirklich? Und wie fühlt es sich an?
  • Erkenne deine Gewohnheiten, Muster und Prägungen und wie du sie zu Weisheit umwandeln kannst
  • Entscheide dich täglich für Ekstase, Tiefe und ausgerichtet sein

Das ist ein Prozess, der seine Zeit braucht, der dich definitiv aus der Abwärtsspirale herausholt und dein Leiden und das Leiden deiner Mitmenschen weiniger werden lässt.

 

Ekstase, Flow, Sein - erlebst du dann, wenn du aus einem inneren Ort des Wissens lebst. Deine Geschichte ist still in dir, du kennst sie, du hast sie im Griff und du kreierst was du erleben willst.

 

Finde alle Orte in dir, wo du dich noch zurückhältst, andere verurteilst, deine Geschichte deine wundervolles Selbst sabotiert und du dich blockiert fühlst und entscheide dich für dein neues ICH.

 

In Achtsamkeit

Laura Balmer

 

P.S. Hast du dich für den Intensiv Event am 3./4. Februar 2018 schon eingeschrieben? Alle Details und mehr Informationen findest du hier.

Willst du dich weiterhin von mir inspirieren lassen?