HINGABE ALS WEG DER ZURÜCKEROBERUNG UNSERER SPIRITUALITÄT UND BEZIEHUNG MIT DEM GÖTTLICHEN

 

Vor ein paar Tagen durfte ich mit einer wundervollen, starken und immens tiefen Frau reden, die einst mein Coach war. Ich kann mich an unsere erste Begegnung erinnern, wie die Tiefe ihrer Augen in mir ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit auslöste. Ich wusste, sie ist mit dem dunkelsten Dunkel eingeweiht und nichts an mir wird ihr zu viel, zu komisch oder zu dunkel sein.

 

Wir haben uns über das Phänomen unterhalten, was es für Menschen wirklich braucht, um tiefgreifende Transformation zu erleben und dabei entdeckten wir eine Weisheit, die ich gerne mit euch teilen will.

Es gab und gibt immer noch viele Gemeinschaften, die hierarchische geführt werden und das auf unsaubere Art. Hierarchie in einer Gruppe, wo es einen klaren Leader, klare Strukturen, eine klare Intention und saubere Kommunikation gibt, ist heilsam. Die Mitglieder dieser Gruppe sind verbunden mit ihrem eigenen tiefen Herzenswunsch zu wachsen, zu lernen und GANZ ZU WERDEN. Sie geben ein Stück ihrer persönlichen Freiheit, ihre Stolzes und ihrer Unabhängigkeit ab, zu Gunsten ihrer Genialität, zu Gunsten des Dritten und bleiben souverän.

 

Diese Hingabe der Teilenehmer ist goldwert und eine Voraussetzung für Transformation. Warum Hierarchie? Können wir nicht einfach auf Augenhöhe miteinander im Kreis sitzen und gemeinsam wachsen? Nein. Weil Wachstum eine Spiegelung und Führung braucht. Warum? Wenn wir diese Hierarchie nicht brauchen würden, dann würden wir uns selbst erkennen und uns selbst für unsere GANZHEIT entscheiden.

 

Es gibt das schöne Beispiel, welches ich immer wieder gerne erwähne: Wir können uns nicht selbst auskitzeln. Genau so können wir unsere blinden Flecken nur in einer Begegnung sehen und erfahren, in der wir hingebungsvoll sind. Ein Mentor muss diesen hierarchischen Rahmen führen, halten können und sehr achtsam sein, mit wem er solch einen Raum öffnet. Denn solch eine hierarchische Beziehung, triggert all unsere Opferthemen, Themen mit Übergriffigkeit und den Verlust der Selbstbestimmung und Freiheit.

 

Es gibt kein anderes Feld, in dem die Opferthemen in uns am schnellsten getriggert werden, als in persönlichen Beziehungen und diese werden lauwarm, langweilig und mittelmässig, wenn wir die Gleichheit suchen. Sonnenklar ist es, dass beide Parteien GLEICHVIEL WERT SIND. Das sollte mittlerweile klar sein. Was aber nicht klar ist, ist dass Polarität, Führen und geführt werden, erst Wachstum und Erfüllung möglich machen. Ich sehe eine grosse Gefahr darin, wenn Mentoren, die tiefe Arbeit tun, sich dessen nicht bewusst sind und in den Beziehungen zu ihren Kunden die gleichen unbewussten Muster, wie in ihren privaten Beziehungen ausüben.

 

Ein Leader zu sein und tiefe Arbeit zu tun, das kann nicht jeder und es sind auch NICHT ALLE MENSCHEN bereit dafür.

 

Darum rate ich meinen Kundinnen nicht an, ihre höchsten Begabungen für alle zur Verfügung zu stellen, denn der Schmerzkörper ist bei vielen Mensch noch so riesig, dass sie sich in sehr unangenehme Situationen bringen können. Dafür darf das Geld, sie nicht käuflich machen.

 

Nicht die, die gut Verkaufen sind unbedingt die Besten. Nicht die, die sich teures Marketing leisten können, sind auch wirklich gut. Nicht die, die sich gut darstellen können, sind auch tief geschult darin, dich durch tiefe Prozesse zu begleiten. Es gibt Mentoren, die sie selbst JAHRELANG von weisen Mentoren begleitet worden sind.

 

Ich sehe den Weg der Hingabe, als ein Zurückerobern unserer Spiritualität und der Beziehung mit dem Göttlichen.

 

Meiner Meinung nach fehlt den meisten Menschen, diese Anbindung an etwas grösseres als wir selbst. Hingabe ist der Moment in dem wir jenseits unserer Persona etwas tun oder sagen, dass nicht der Befürchtung unserer eigenen "Sicherheit" dient.

 

Ich kann verstehen, dass Hingabe Angst macht, dass sie unsere Knöpfe drückt, dass wir uns schnell in unserer persönlichen Freiheit beraubt fühlen. Ich kann verstehen, dass Hingabe in unseren Zellen noch mit Missbrauch, Unterdrückung und Einschränkung instinktiv verbunden wird. Ich kann verstehen, dass Mentoren Transformation billig verkaufen und zugänglich für alle machen, weil es ein Trend ist. Doch Trends sind nicht wichtig, wenn unsere Arbeit qualitativ ist.

 

 

Qualitative Arbeit ist nicht eine Modeströmung, ist nicht auf dem schnellen Stillen unseres Lustprinzips aufgebaut. Ich mache seit Jahren, die selbe Arbeit, nämlich die Kunst der Intimität weiterzugeben. Nicht viel Neues ist dazu gekommen, eher hat sich die tiefe der Transformation verstärkt.

 

Hingabe ist eine von drei wichtigen Säulen, wenn wir mit unserem Leben Spuren hinterlassen wollen.

 

  • Dafür braucht es einen Leader.
  • Ein Leader ist achtsam, sehr genau und befriedigt nicht die Gelüste des Egos.
  • Ein Leader fragt ganz genau, was die Intention der Kunden ist und was sein Desire ist und was seine Befürchtungen sind.
  • Ein Leader zeigt die blinden Flecken auf und zeigt den Weg in die Fülle, Erfüllung und in die Lust.
  • Ist ein Kunden PENETRIERBAR, dann ist er bereit. Will er Recht haben, Erklärungen haben oder ist er in Projektionen, dann ist er nicht bereit.

 

Wenn du gerne mehr in über die Kunst der Intimität wissen möchtest, wie Fülle und Erfüllung entstehen, dann lade ich dich ein dir dieses Datum zu reservieren: 30 September, 11.15 Uhr. Im MENTORING mit mit persönlich, sind alle Themen, die dich im Bereich Liebe, Beziehungen, Liebe, Intimität und Leidenschaft interessieren, willkommen.

 

MEHR DAZU.