Wie wir uns in Beziehungen verlieren können und warum "SIE" so wichtig ist

 

WOLLEN UND TUN SIND MASKULIN. EMPFANGEN UND SEIN IST FEMININ.

 

Es ist einfach sich in Beziehungen zu verlieren. Vor allem dann, wenn Frauen nicht erkennen, wie wichtig ihre verkörperte Empfänglichkeit ist. Es ist schnell geschehen, wenn er mit seiner phallischen Power, die höchsten Gefühle in uns auslöst und unser Körper wie ein Instrument spielt, dass wir dafür den Ursprung in ihm suchen.

 

Es fühlt sich an, als würde er all die richtigen Worte zu uns sagen. Wir wissen nicht genau, ob seine Finger in uns sind oder ob er Kilometer weit weg von uns ist und seinem Leben nachgeht. Unser Körper ist süchtig nach der maskulinen Potenz, durchlässig und responsiv. Ohne, dass wir auch nur ein Wort sagen müssen, ist sein sich auf uns einstellen das, was uns wirklich öffnet.

 

HER/SIE vergisst dabei, dass SIE mit ihrer Offenheit, Selbstzentriertheit und Empfänglichkeit, den Zyklus der Ekstase eröffnet hat. Sie vergisst, dass ihre Empfänglichkeit und ihr einfach zu lieben sein, in ihm das Beste hervorholt. Sie sieht Schönheit und Wohlwollen in allem was er tut und sagt.

 

Sie vergisst, dass SIE es ist und kreiert eine Fantasiegeschichte über ihn. Ihr Fokus richtet sich auf ihn. Das Schöne kommt von ihm. Sie ist glücklich wegen ihm. Sie gibt ihre feminine Anziehungskraft ab und setzt ihn auf einen eigenartigen Thron, ohne dass er das wollen würde.

 

Er fühlt das. Er ist feinfühlig und intuitiv. Er verliert das Interesse, ist zwar mit ihr in Beziehung, aber innerlich nimmt er ohne das bewusst zu wollen, Distanz. Sie gehen durch die Stadt und er denkt an seine Kumpels und ob sie sich heute Abend noch treffen werden. Er ist in Gedanken nicht bei ihr, das Liebemachen ist mehr Höhepunkt orientiert und er ist froh, wenn wieder seine Ruhe hat.

 

"Habe ich ihn nicht genug geliebt?"

"Bin ich nicht attraktiv genug?"

"Habe ich ihm nicht genug gegeben?"

 

Sie hat vergessen, dass ihr INNERLICH sein, das ist was ihn anzieht. Innerlich über die Sinne in Kontakt mit ihrem Körper, ihren Gefühlen und Empfindungen. In Kontakt mit dem was ist und im unmittelbarer Antwort darauf, während sie sein Herz spürt.

 

Sie hat vergessen, dass es nicht ihre Aufgabe ist zu geben, zu halten, zu führen oder zu nähren. Sie hat vergessen, dass es ihre volle Empfänglichkeit und Hingabe ist, die sie und alle um sie herum befreien und an die Liebe erinnert.

 

Oft ist es WUT, die Frauen erwachen lässt. Wut, HER nicht mehr zu trauen, sie nicht mehr zu spüren, sie nicht zu schützen oder andererseits sie zu wichtig zu nehmen, das Gefühl zu haben, einen Anspruch auf seine Aufmerksamkeit zu haben.

 

Es ist ihr "einfach zu lieben sein", welches den Zyklus der Intimität, Leidenschaft und Liebe aufrecht erhält. Sie wird die Erfahrung machen können mit einem brillanten Mann zusammen sein zu können, während sie selbst genährt und in Anmut sich zumutet.

 

Mit ihrer Hingabe an ihn, gibt sie ein grosses Stück ihrer Freiheit zu Gunsten der Liebe ab und trägt 100% Verantwortung für sich selbst, ihre Desire und ihrer sinnlichen Sexualität. Er übernimmt mit seinem Ja zu ihr, 200% Verantwortung für sich und das Gestalten der gemeinsamen Erfahrungen.

 

MEHR DAZU.