DIE 4 MYTHEN DIE WIR FÜR UNSEREN NÄCHSTEN LEVEL IM BUSINESS ABLEGEN MÜSSEN, Teil 2

Gestern habe ich dir den ersten Mythus beschrieben, den wir ablegen müssen, um den nächsten Level in unserem Business zu erreichen. Fall du diesen Artikel verpasst hast, dann kannst du ihn hier lesen.


Heute stelle ich dir kurz den zweiten Mythos vor, der mir selbst viel innere Arbeit gekostet hat.Wir lesen viele Erfolgsgeschichten von erfolgreichen Businessfrauen. Sie schenken uns ein Bild, welches uns dazu verführt zu glauben, dass sie mit Leichtigkeit ihren Erfolg erreicht haben, und schürt die Selbstzweifel in uns, ob wir wohl gut genug sind.

 

Was uns nicht bewusst ist, ist das Geld von anderen Menschen kommt und es ein Beziehungsthema ist. 

 

Das heisst, dass die innere Bewusstseinsarbeit mit unseren Beziehungsmustern, unsere Verlustängste, unsere Angst Grenzen zu setzen, virtuos zu kommunizieren aufkommen und dazu da sind zu integrieren.

 

 

Schatten, etwas was jeder Mensch hat und Intimität, das heisst die unmittelbare, echte und offenen Beziehung zu anderen Menschen, ist bei den meisten Menschen ein Schattenthema, beschert uns eine Achterbahn der Gefühle.

 

 

  • Alchemiearbeit ist unangenehm.
  • Intimität mit Geld und Menschen ist unangenehm.
  • Konflikte sind unangenehm.
  • Grenzen setzen und Geld verlangen ist unangenehm.
  • Sich vollkommen dem eigenen Genius hinzugeben ist unangenehm.

Puh, ich habe als empathische Frau sehr gelitten darin, Menschen meine Grenzen, Preise, Angebote, Zahlen und Standards und Neins zu zeigen.

 

Ich habe mich eher als grenzenlos und zur Verfügung stehenden wahrgenommen und ließ viel Geld den Bach runterfliessen.

 

Service

 

Die geheime Zutat? Werde schwierig zu erreichen, wähle präzise, sag nein und sei dann vollkommen in Service.

 

 

Intimität ist die Kunst Geld zu generieren, welche zwei Paradoxe in sich einschliesst:

 

1. Dem Genius deiner Kundinnen vollkommenen im Service zu sein und dem Genius deiner Kundinnen mehr zu glauben als ihren Geschichten

2. Unerschütterliche Standards und Grenzen zu kennen und den roten Teppich nicht für alle auszurollen

 

 

Ein absolutes Ja.

Ein absolutes Nein.

 

 

Gar nicht einfach für emphatische Menschen.

 

 

Warum?

 

Weil nett sein ein sozial akzeptables Verhalten ist, doch im Grunde ist es ein Traumarespond.

 

In anderen Worten: Menschen glücklich machen zu wollen und unsere Neins zu übergehen, ist ein vermeiden von Unwohlsein oder gar das Gefühl von Gefahr in unserem Körper.

 

 

Wen wir lernen wie wir uns im eigenen Körper sicherfühlen können, währenddem wir die Wahrheit sagen und leben, ist die Gefahr nicht mehr gross, dass wir ins Nettsein verfallen.

 

In meinem kostenlosen Event BUSINESS ALS ORGASTISCHE PRAXIS gehe ich auf dieses Thema ein und du kannst eine direkte Erfahrung machen, wie du das Unangenehme Gefühl in Ausdehnung umwandeln kannst. Es findet an zwei Tagen statt: 24./31.7., um 10 Uhr statt. Bewerbe dich hier.

 

 

 

MEHR DAZU.