Wie du auf feminine Art und Weise Fülle empfangen kannst

 

Stell dir vor, dass dein Körper, wie ein Gefäß ist. Ein Gefäß durch das Blut fließt, das Hormone, Muskulatur, Flüssigkeiten, Knochen enthält.

 

Stell dir vor, wie dieses Gefäß durch all deine Erfahrungen geprägt worden, ist gefüllt worden ist, mit Gutem, Liebevollem und mit Schmerzhaftem.

 

In der orgastische und euphorischen Körperarbeit machen wir die Erfahrung, dass wenn wir dieses Gefäß füllen, mit unserer Aufmerksamkeit, Liebe und mit unserem Atem, dass all diese Substanzen, von Knochen, Hormonen und Blut, gereinigt werden.

Durch diese Reinigung und energetischen Klärung, entsteht Raum, Freiheit, Leichtigkeit, Offenheit und Ausdehnung.

 

Und was geschieht, wenn wir innerlich Ausdehnung erleben?

 

Unser Körper verändert seine Haltung.

 

Er wird weich. Das Brustbein ist offen. Die Schultern entspannt, der Bauch rund und weich.

 

Der Kiefer wird auch weich und offen, die Zunge ist entspannt, unser Blick wird weich, liebevoll und empfänglich.

 

Was geschieht, wenn wir Dingen, Menschen und Situationen begegnen, die uns an schmerzhafte Erfahrungen erinnern, die in Resonanz gehen mit Etwas in diesem Gefäß?

 

Die automatische Folge dessen ist, dass wir uns anspannen, klein machen, nicht tief atmen, unser Herz verschließen, unsere Kehle zurück pressen, unsere Zunge anspannen, einen starren Blick bekommen und Runzeln machen. Unsere Hände und Arme spannen sich an, unser Gesäß ist angespannt, unsere Pussy taub und unsere Füße sind manchmal gar nicht mehr fühlbar.

 

Diese Anspannung machen wir nicht nur körperlich. Diese Anspannung geschieht auch energetisch und emotional. Wir beginnen uns zu schützen. Gefühle zu vermeiden, zu verdrängen. Wir gehen in eine Schutzposition und atmen flach.

 

EUPHORISCHE Arbeit ist sehr praktisch und funktional. Wir gehst in Beziehung und schaffst eine intime Polarität mit all dem was du dir wünschst: Geld, Fülle, Ekstase, die Hingabe an deinen Partner, geniales Liebemachen und wir setzen uns auseinander was geschieht, wenn du dir Geld vorstellst, wenn vor dir die Fülle steht, die du dir wünschst.

 

Wie reagiert dieses Gefäß deines Körpers darauf?

Wo zieht sich zusammen, wo fließt der Atem nicht?

 

Und wir spielen damit in drei Zentren.

 

Wir gehen in die Kehle, das Zentrum der Wahrheit und geben dort dem Ausdruck was wir wirklich fühlen.

 

Wir gehen in unser Herz und fühlen, ob es weich ist, ob es Trauer in sich trägt oder tief verletzt ist vom Maskulinen, von fehlender Mutterliebe, von Missbrauchen oder Mangel.

 

Wir gehen in unseren Unterleib und fühlen, ob wir atmen können bis in unseren unteren Bauch oder was uns da zurückhält, unsere Freude und Lust zu leben und zu zeigen?

 

Wenn ALPHAMENSCHEN keine Körperarbeit tun, ist ihr ganze System verschlossen. Energetisch, psychisch und körperlich. Dieses Gefäß ist voll und eng, verstopft und alles, was sie tun ist, über ihren Mind, ihre Intuition, alles zu erledigen.

 

Bis sie eines Tages erkennen, dass sie müde sind, dass sie nach einer großen Ausdehnung zusammenbrechen, dass ihre Beziehungen flach und oberflächlich sind und nett, dass kein Sex stattfindet oder nur so schnell, schnell, hopp, hopp, intensiv und zack.

 

Das Leben wird anstrengend, der Körper gibt an, er wird krank, lustlos, müde faltig, alt.

 

Das muss nicht sein.

 

In der euphorischen Arbeit erkunden wir diesen Respons auf Fülle, physisch, energetisch und psychologisch, denn ansonsten bleiben wir blockiert und anstatt dem Geld, dem Partner, dem Sex, der Genialität zu begegnen, genuin, wie ein kleines Kind, hast du die Brille aufgesetzt der Vergangenheit oder der Befürchtungen aus der Zukunft.

 

Euphorische Arbeit hat das Ziel, dieses Gefäß zu klären, zu beleben, zu reinigen, in Bewegung und in eine hohe, lustvolle, verkörperte Schwingung zu bringen, durch Bewegung, Stimme und Atem, damit du empfänglich sein kannst, auf feminine Art und Weise, für Fülle, Penetration der maskulinen Frequenz, die dich entspannt, die dich leidenschaftlich macht und wo du liebend und freudvoll sein kannst.

 

MEHR DAZU.