Mangel entstehnt in einem Herzen, welches nie wahr Liebe erlebt hat

Mangel entsteht in einem Herzen, welches nie wahre Liebe erlebt hat.

Wie passt es zusammen, wenn ich einerseits sage, dass die Sucht nach Selbstoptimierung aus einem Herzen, welches keine wahre Liebe kennt entspringt und Menschen dazu einlade, in der Liebes - und Lebensschule die Kunst der Intimität, für ein Leben in der Fülle, Alchemiearbeit zu tun?

 

Schule = Lernen

Alchemiearbeit = im Prozess sein

 

In der Alchemiearbeit lassen wir uns auf eine erotischen Reise neugierig ein damit ein RÜCKKOPPELN mit unserer Seele stattfinden kann.

 

Die Haltung ist neugierig, so wie wenn du deinen Geliebten, im ersten halben Jahr in der Partnerschaft neu kennenlernst.

Dein Verhalten ist verbindlich, denn da gibt es soviel Facetten die entdeckt werden wollen.

 

Du wächst und dehnst dich aus je mehr du über ihn, dich und eure Dynamik dazulernst und deine und seine Werte zum wahren Liebemachen führen.

 

Doch...

 

Wir überlassen diesen Prozess der Liebe, Intimität und Fülle jedoch nicht unserem Ego, welches ständig damit beschäftigt ist, uns im gleichen Fahrwasser zu halten und die Identität zu bewahren.

 

Sondern wir lernen kognitive Tools und schulen durch sexuelle Arbeit unseren Körper und unsere Psyche, damit wir die massive, potente, mächtige und liebestrunkene Seele Raum in unserem Leben bekommt.

 

Lustvolle, verbindliche und intensive Alchemiearbeit ist keine Selbstoptimierung, dass würde dein Ego und dein Herz, dass sich nach wahrer Liebe sehnt nur bestätigen.

 

Es ist das Aussteigen aus bösen Zauber, die wir seid tausenden von Jahren glauben, über was Liebe ist, wie Fülle entsteht und wie Lernen gelingt.

 

Ich mag die Metapher des Kuchenbackens. Hier nehmen wir ein Rezept zur Hand, studieren die Zutaten, schreiben einen Einkaufzettel, nehmen den Weg in den Supermarkt auf uns und lassen uns dann ganz ins Kreieren des Kuchenteigs ein.

Allerlei kann dabei schief gehen und das Gelingen bedrohen.

 

Kennst du den Moment, wenn du vor dem Ofen stehst, hineinschaust und hoffst, dass er gelingt?

 

Wie du vorsichtig mit einem spritzigen Messer kontrollierst, ob er bereits fertig gebacken ist?

 

Kennst du die Enttäuschung, wenn er nicht gelingt obwohl du ihn so gebacken hast, wie es auf dem Rezept steht?

 

Kennst du das Glücksgefühl, wenn du den Kuchen geniesst, vielleicht sogar diesen Moment mit deinen Freunden teilst?

 

Nur schon diese Metapher zeigt einen Weg, einen Prozess der aktiven Teilnahme am Gelingen des Kuchens.

 

Die Alchemie ist das Zusammentragen und die Bewusstwerdung aller Zutaten, Komponenten, möglichen Fallen, Schwierigkeit und Misserfolge, die Erinnerung an unzählige bereits gelungenen Kuchen in der Vergangenheit und all unserem WILLEN, damit er gelingt.

 

Und genau hier brauchen wir Übung. Denn wie gesagt, unsere lautesten Stimmen in uns wollen nicht, dass wir wieder an die Liebe glauben, an die Süsse der Glückseligkeit, die in uns entspringt.

 

Sie wollen nicht, dass wir uns dem DRUCK aussetzen, der solch ein Prozess auslöst.

 

Die Ego Stimme sagt dann: "Dieser Coach setzt zu viel Druck auf dich. Der will tatsächlich, dass du hast was du willst."

 

"Das ist zu viel Arbeit, Schatz. Du hast so viel erlebt, du brauchst einfach nur Liebe. Du hast das Anrecht geliebt zu werden ohne, dass du etwas beitragen musst. Bleibe im Groll, in der Verletzung und Bescheidenheit und der richtige Mann, der beste Coach wird dich und deine Bedürfnisse, ohne, dass du sie jemals aussprechen und ernst nehmen musst, erkennen und dich befreien. Bis dann, bleib wie du bist, beweg dich nicht vom Flecken und projiziere allen Schatten nach Aussen."

 

"Du tust einfach nicht genug. Ich mein du machst mehr, als nötig wäre im Aussen und das ist gut so, denn die innere, wahre Arbeit ist schlichtweg Zeitverschwendung. Gefühle? Wünsche? Sind wir im Kindergarten oder in der Businesswelt? Hü... gib dir mehr Mühe!"

 

Wie soll so ein feiner Kuchen gelingen?

 

Training, Lernen, Entwickeln und persönliches Wachsen sind natürliche Prozesse, wenn wir einen Sinn darin sehen und wir unser Ziel, unseren Wunsch, z.B. eine Partnerschaft anzuziehen oder eine bestehende Partnerschaft zu vertiefen oder Fülle zu kreieren, die weit über unsere persönliche Befriedigung hinaus geht, wertschätzen.

 

Und zuletzt will ich dir noch ein kleiner Tipp geben: wir entwickeln und lernen dazu, ob wir wollen oder nicht.

Wir können abwarten bis das Leben uns Prüfungen und Herausforderungen stellt durch die wir unter Druck gesetzt werden und Einschränkung oder Forderung erleben und uns dann widerwillig und WILLENLOS hingeben und dabei mächtig ausrufen.

Oder wir kreieren eine erotische, intime und proaktive Haltung mit dem Paradox von, göttlich, mächtig zu sein und hier auf Erden einen menschlichen Wachstumsprozess durchgehen zu müssen und entwickeln in uns ein Gefühl von Selbstbestimmung.

 

Das erste gibt uns das Gefühl das Aussen durch unseren Widerstand kontrollieren zu können.

 

Das zweite lehrt uns auf konstruktive Art und Weise mit Macht, Fülle und mit einem geliebten Herzen ZU KREIEREN was wir wollen.

Ich hoffe damit, dir den Kern der Fülle im Herzen durch die Verkörperung deiner Seele etwas näher gebracht zu haben.

 

Gemeinsam tun wir das in EUPHORIA. Start 1. DEZEMBER. MEHR DAZU.