Die drei grössten Blockaden von Alphafrauen und was du damit tun kannst

 

Seit mehr als 5 Jahren begleite ich Alphamenschen mit der Kunst der Intimität und ich stelle fest, dass wir alle mehr oder weniger mit denselben Herausforderungen kämpfen.

 

Ich will damit dir tiefer eintauchen und im Fall, dass du schon länger mitliest und es dir gut tut darüber zu lesen.

 

1. Angst vor Selbstintimität

 

Alphamenschen sind sich eher gewohnt im Aussen zu sein, viel zu arbeiten, sind damit beschäftigt Neues zu kreieren, sich selber auf allen Ebenen zu optimieren und geben gerne grosszügig.

 

Ist euphorische Liebe, sexuelle Ekstase willkommen in einem so vollen Leben?

 

Nein, nicht wirklich. Das Leben ist zu voll sich mit den Herausforderungen der Partnerschaft und Intimität auseinander zu setzen.

 

Doch Selbstintimität zu vermeiden IST eine Garantie für Burnout, Müdigkeit und innerliche Leere.

 

Ich habe Jahre damit verbracht andere glücklich zu machen, Ausbildungen zu machen, neue Projekte zu kreieren und wunderte mich, warum ich so viel Anstrengung aufwendete für einen guten, aber nicht ausserordentlichen Erfolg und vermied dabei Selbstintimität vollkommen.

 

Wenn du schon etwas gehört hast von "Me time" oder "Work Life Balance", dann weisst du was ich damit meine.

 

Und damit verbundenen Diäten, Ernährungsumstellungen, neue Anti Aiging Masken (Dabei erinnere ich mich an eine ehemalige Kundin, die nach orgastischer Arbeit in den Spiegel schaute und staunte wie schön, entspannt und straff ihr Gesicht aussah. Wenn sie wüsste, dass regelmässige sexuelle Vereinigung mit ihrem Partner und die völlige Akzeptanz ihres Körpers die beste Diät ist, würde sie wohl noch mehr staunen).

 

Wenn es dir bekannt vorkommt, Selbstintimität zu vermeiden, dann kann ich dich trösten, denn es ist ein normaler Nebeneffekt, wenn du gelernt hast deine feminine Seite zu Gunsten deines Erfolges zu verdrängen.

 

Du bist weder alleine damit, noch ist es etwas Besonderes im Leben einer Alphafrau.

 

Der Kick, den der Erfolg bringt, das schnelle, zielorientiert sein, ist ganz schön süchtig machend und wir müssen uns selbst und alles was noch Ungefühltes in uns lebt, nicht wirklich spüren.

 

Die Kehrseite: Es hält uns davon ab alles was das Menschsein so mit sich bringt, wie Intimität, Gefühle, Endlichkeit, Sehnsucht, Kommunikation, Geben und Nehmen, Wünsche und Bedürfnisse, Grenzen und Freiheit, Selbststimmung und Einschränkung zu fühlen und bewusst zu (er-) leben.

 

Der einzige Weg, der mir selber geholfen hat ist, mich radikal mit der Trennung zu mir selbst zu konfrontieren und mich mit ihr auseinander zu setzen.

 

Die intensive, kalte und taube Erfahrung dir selber zu begegnen und die Wucht an Ungelebten in deinem Unbewussten, werden dafür sorgen, dass du erwachst und beginnst Fülle anders zu verstehen und zu kreieren.

 

Denn in echter, intimer und genuiner Art und Weise mit dir und anderen Menschen in Beziehung zu sein ist DIE HARTE ARBEIT, die es in Wirklichkeit zu tun gibt. Fülle ist ein Nebeneffekt.

 

2. Du hast innerlich eine Persona kreiert die im Mangel, in der entbehrung lebt

 

Die Geschichte die Frauen in den letzten fünftausend Jahren erlebt haben, ist auch an dir nicht spurlos vorbei gegangen. "Die Töchter des Patriarchats" ist ein Untertitel eines Buches, welches wir im Teacher Stufensystem im Programm White Loung studieren.

 

Ob du Gewalt, Missbrauch, Trauma erlebt hast in deiner Kindheit oder nicht, bist du doch Tochter dieses Systems.

 

Ich habe es erlebt und viele Alphamenschen auch (darum auch die harte Schale). Es ist sehr wichtig, diese Tatsache zu anerkennen, die damit verbundene Trauer und Wut zu spüren und dir Unterstützung dafür zu holen. Und es ist gut zu wissen, dass die Heilung dieser Wunde und die Rückkoppelung an die Einheit von femininen und maskulinen Aspekten lange sein kann.

 

Das ist das eine.

 

Es ist eine ganz andere Geschichte, wenn du ständig davon wegrennst, innerlich verkümmerst, deine Seele nie wirklich berührt wird und du stinksauer auf die Welt, die Frauen, die Männer, das Geld und was auch immer bist und dich (unbewusst) als Opfer zu sehen.

 

Einfach gesagt. Die erst Variante ist euphorisch, liebevoll auch wenn hart und die zweite Variante ist es nicht. Das ist meine eigene Erfahrung.

 

 

Der erste Weg führt dich in eine euphorisches Lieben und Arbeiten und dein Leben fühlt sich magisch an, während der zweite Weg jedoch die gleichen Verstrickungen und Geschichten wiederholt und er zieht eine Horde an Freunden und Kunden mit in dein Feld, die sich innerlich auch als Opfer sehen, sich ständig übergehen und an der Oberfläche Champagner trinken.

 

Und Opfer haben so eine Eigenart an sich, sich berechtigt zu fühlen Täter zu sein und andere Menschen verletzen zu dürfen.

 

Das Einzige was du aus solch einer Lebenshaltung empfangen kannst, ist Rechthaberei.

 

Das ist der Grund, warum orgastische Arbeit und Intimität dein ganzes Leben verändern wird. Du beginnst dich selbst, Gegebenheiten und das Leben aus einer Perspektive zu sehen, von innen nach aussen, die deiner Grösse entspricht.

 

3. Dich im Tribe Bewusstsein verstRicken und nur die schönen dinge wollen

 

Dein Instinkt und deine kulturelle Prägung sagen dir innerlich mit lauter Stimme und die ganze Zeit: Du bist nicht sicher, suche den Einen, du musst gefallen und allen geben was sie wollen, ausgestossen werden ist lebensgefährlich. "People pleasing" ist ein Begriff der viel gebraucht wird für die Prägung die Frauen in sich tragen.

 

Diese Prägung macht sie innerlich zu sehr angespannten Menschen, die sich, ihre Werte, Bedürfnisse und Grenzen ständig verlassen, um die "Sippe" intakt zu halten.

 

Aus dieser Wurzel machen sie sich unnatürlich, unehrlich und ihr unmittelbare Ausdruck verblast. (Wie muss ich sein, damit mich jemand mag).

 

 

Alles was ich dazu sagen kann ist: Intimität ist der Weg zur Ganzheit und Fülle.

 

Sie ruft dich, sie zeigt sich in deiner Lust, in deinen Träumen und in der Sehnsucht in deinem Herzen. Folgst du ihr, beginnt eine Initiationsreise, die nicht nur dir guttut, sondern allen Menschen um dich herum.

 

So nimm einen tiefen Atemzug und entspanne dich.

 

Intimität ist für uns Menschen das Gold der Zukunft.