Erfüllung und euphorische Fülle sind persönlich

Wie kann eine intime, euphorische und spirituelle Praxis der direkte Weg zur Fülle sein?

 

Vielleicht denkst du, dass das eine clevere Verkaufsstrategie von mir ist.

Vielleicht fühlst du Skepsis und du müsstest Beweise dafür sehen, dass es wirklich so ist.

 

Die erste Falle in dieser Aussage ist die, dass wir davon ausgehen genau zu wissen, was mit euphorisch, intim, spirituell und was mit Fülle gemeint ist.

 

Was Fülle wirklich bedeutet, ist eine individuelle Entscheidung und ist von unseren eigenen Werten und Standards im Leben abhängig.

Wie intim wir mit unserem Seelencode sind, zeigt sich in der Qualität der Beziehung die wir zu uns als Ganzes haben (auch die Beziehung zu unseren ungeliebten Aspekten).

 

Euphorisch ist das, was in unserem Körper unwillkürlich Reaktionen von Wärme, Erregung, Leichtigkeit und Intensität auslöst.

Eine spirituelle, körperzentrierte Praxis ist ein Ritual (oder mehrere), welches wir konstant tun, um mehr über uns zu erfahren, unseren Fokus, unseren Willen und unsere Aufmerksamkeit zu schulen.

 

Doch, warum soll das der direkte Weg sein zur Fülle?

 

Ich kann dir aus meiner Erfahrung berichten und dir erzählen was ich beobachtet habe, WAS NICHT FUNKTIONIERT, um Fülle zu kreieren.

 

Wenn Menschen sich für persönliches Wachstum entscheiden und damit beginnen Übungen, Rituale und Tools anzuwenden, tun sie das, ohne zu wissen was sie innerlich WIRKLICH antreibt dies zu tun.

 

So kann es vorkommen, dass ein Mensch jeden Morgen um 5 Uhr, bevor die Kinder erwachen, auf dem Meditationskissen sitzt, visualisiert wie gut sich die eigene Vision anfühlt und sich mit positiven Affirmationen in eine gute Einstellung für den kommenden Tag kommt.

 

Es kann sein, dass sich ein Mensch über viele Jahre mit Spiritualität befasst, viele Ausbildungen und Weiterbildungen bei den besten Coaches und Lehrer gemacht hat und diese tiefe Sehnsucht sich doch nicht stillen lässt.

 

Es kann sein, dass ein Mensch sich konstant dazu motiviert Rituale zu tun, sich davon Abenteuer erhofft (den Kick) und sich dann doch wieder in privaten Beziehungen dabei ertappt, gegenüber anderen sehr verletzend zu sein.

 

Es kann sein, dass ein Mensch sehr wohl viel Geld verdient durch das leben der eigenen Vision und sich doch innerlich unberührt, einsam und voller Ängste fühlt, was ihm nicht erlaubt den Reichtum zu geniessen.

 

Ich könnte noch weiterschreiben und Beispiele erwähnen die unter die Haut gehen.

 

Nichts davon ist falsch.

 

In meiner Beobachtung, wird in den meisten Angeboten das Menschsein vollkommen übersehen, bzw. das Verständnis dafür wie wir wirklich funktionieren, ausser acht gelassen.

 

Denn für Fülle und Euphorie, müssen wir uns weiterentwickeln. Doch Veränderung ist nichts was ein Mensch von sich aus liebend gerne zulässt. Ehrliche Innenschau ist nichts was uns aussergewöhnlich schöne Erlebnisse beschert, zumindest am Anfang nicht und wenn wir nicht gelernt haben, wie wir unseren Schatten annehmen können.

 

Wir haben unzählige Schutzmechanismen entwickelt, die uns davon bewahren den Weg zur euphorischen Ganzheit wirklich zu gehen.

 

  • Da gibt es Sabotageprogramm.
  • Da gibt es kleine und junge Aspekte, die immer noch weinen und verletzt sind.
  • Da gibt es depressive Teenager, zornige Kleinkinder, die mit depressiven Eltern solidarisch mitleidende Aspekte, Aspekte die gelernt haben zu lügen und Geschichten zu erfinden, um andere zu blenden. Es gibt ganze Personen in uns, die es geniessen nicht zu haben was sie wollen, weil es das ist was sie kennen.

Ich weiss nicht wie es dir dabei geht, doch wenn wir einer dieser grausamen Wahrheiten begegnen, geht in unserem Körper die Post ab, nicht wahr? So viel Empfindung, Aufruhr, Elektrizität.

 

Und so ist es mit dem euphorisch Sein. Wir fühlen uns erregt, wenn wir Aspekten in uns begegnen mit denen wir uns identifizieren, auch wenn sie uns im Grunde nicht mehr dienlich sind und uns im Wege stehen. Und doch ist die Elektrizität im Körper verblüffend.

In dem Moment in dem wir eine spirituelle Praxis, eine Übung oder ein Tool mit kindlicher Neugier, Offenheit und in voller Annahme all unserer Aspekte tun, geschehen Wunder.

 

Wunder, die für unser Ego vielleicht nicht so kostbar erscheinen. Wunder mit denen wir auf Facebook nicht protzen können. Wunder, die ganz alleine, intim, erotisch und erfüllend vorerst nur uns und unserem höheren Selbst gehören.

 

Die Freude, das Lachen, die Heilung, die Entspannung und das Ankommen in unserem Leben, ergeben eine Basis auf die wir unsere ganz persönliche Form von Fülle, Spiritualität, Liebe und Erfüllung bilden können.

 

In dem Moment in dem wir eine spirituelle Praxis tun mit dem Druck oder der Erwartung eine positive oder fruchtbare Erfahrung haben zu müssen, was unser Ego leidenschaftlich liebt, sind wir weit davon entfernt, was für uns möglich sein könnte.

 

Wir sollten nie fragen warum. Warum macht Menschen reaktiv. Und doch ist die Frage nach dem warum wir eine spirituelle Praxis pflegen, warum wir ganz spezifische Visionen und Wünsche haben, warum wir wollen was wir sagen was wir wollen, sehr interessant.

 

Wir sollten uns nie über das wie den Kopf zerbrechen. Das wie zeigt sich im Prozess. Doch, wie können wir unser Erbe annehmen, wenn wir gar nicht wissen WARUM wir wollen was wir wollen und wir keine Ideen haben WIE wir die Veränderung die dazu nötig ist kreieren können?

 

Souveränität.

 

Nur Menschen, die in ihrer Souveränität leben, leben und erleben wozu sie wirklich geboren worden sind.

Menschen, die die nötige Konstanz, Hingabe und Ausdauer mitbringen, das grössere Spiel spielen, und den direkten und somit unangenehmen, euphorischen Weg gehen, haben das Zeug einen wichtigen Beitrag zu leisten.

 

Menschen, die den Wunsch haben GANZ zu sein und nicht Visionen, Ideen oder Ideologien nachrennen, die von Aussen kommen.

 

Erfüllung und euphorische Fülle sind persönlich.

 

WHITE LOUNGE ist der Ort der Raum schafft wir diese immense Potenz unserer Seele.

https://www.laurabalmer.com/.../gruppen-coaching-membership/