Bist du ein Diamant? Vielleicht noch ungeschliffen, aber kostbar in deiner Essenz?

Bist du ein Diamant?

Vielleicht noch ungeschliffen, aber kostbar in deiner Essenz?

Mmmmm.... das Leben ist schön. Ich geniesse meinen rezeptiven Körper. Er ist der Ausdruck vollkommener und unperfekter Liebe.

Wohin ich auch gehe, ich weiss, dass das Beste auf mich wartet und mir zur Verfügung steht.

Oh, und meine Art das Beste im Mann, beim Sex, im Beruf hervorzulocken ist, dass ich kein Zweifel über den Schatz habe, der in meiner Welt zu finden ist.

Ich bin der Preis.

Und dafür muss er nicht perfekt sein, jedoch meinen Ansprüchen genügen.

Ich habe Wünsche, ich sage nein, ich lasse ihn führen, weil ich es mag geführt zu werden.

Seine Anwesenheit macht mich heiss, seine Nähe macht mich feucht.

Ich muss nicht den perfekten Moment abwarten oder in der perfekten Umgebung sein, um durch einen Blick von ihm zu schmelzen.

Er weisst nicht wie ich das mache. Es ist mein Liebeselexier für ihn. Dem Sog den ich auf ihn ausübe, kann er nicht widerstehen.

Er hat Platz in mir.

Er hat Platz, weil ich mich gerne füllen lasse von seiner Präsenz.

Es gibt kein schönerer Zustand, als seine zu sein.

Ich sauge ihn mit meinen Augen ein.

Ich zeige ihm meine Weichheit.

Ich tue nichts, um mich zu schützen.

 

Ich zeige ihm mit allem was ich bin, wie sich seine Anwesenheit in mir anfühlt.

Er weiss immer, wie er bei mir ankommt. Ich verberge nichts vor ihm. Kein Millimeter meines Schosses trägt ein ungesagtes Nein oder verheimlichtes "ich will dich, jetzt."

 

Femininität ist absolute Transparenz aus dem Licht.

 

Ich erwarte ihn, mit bereits warmem Körper, weil Lust aus meiner eigenen Kunst ekstatisch zu leben, entspringt.

Ich will ihn ganz, er spürt mich, er liest meine Körpersprache.

Reden ist aufs Minimum reduziert und ich pflege eine ganz bestimmte Kunst der Kommunikation, mit der ich die Polarität nicht zerstöre, feminin bleiben kann und unmissverständlich mitteile was mich glücklich macht.

Ich habe die Illusion losgelassen, dass er eine schlechtere Frau ist, die gleich tickt wie ich.

Ich ergebe mich. Das kann ich, weil mein innerer Phallus königlich und aufgerichtet in mir pulsiert.

Mmmm.... so ist spielen erst möglich. Das Spiel der unverstrickten Liebe und Leidenschaft. Roh, ehrlich und unverschämt sexy.

 

Liebe ist nicht lieb.

 

Mein Vertrauen gilt nicht ihm, sondern unserer Abmachung, die Grösse des anderen zu wollen.

Mein Vertrauen gilt meinem Genius. Mit anderen Worten ich gehöre niemanden und liebe doch tief.

Wenn es sein Wunsch ist mich zu nehmen, bin ich widerstandslos einverstanden. Weil mir nichts geschehen kann, was mich innerlich zusammenzucken lässt.

 

Falls ich das spüre, ist mein Nein unmissverständlich.

Mein Körper ist wach, intuitiv, sensitiv und unerschütterlich stark.

Meine Seele ist maskulin und stabil.

 

Das Schönste für ihn? Fühlen zu können, wie meine Lust durch meinen Körper fliesst und ich ihn daran teilhaben lasse.