Dein Partner ist ein Ehrengast

 

Vielleicht bist du unzufrieden, unerfüllt und du nervst dich über andere Menschen und deinen Partner. Wenn das so ist, dann denke daran, dass Menschen in deinem Leben Gäste sind und, dass es solche gibt, die dir nicht geben können was du dir wünschst.

 

 Und dann, nimmst du es persönlich. Du denkst, dass das nicht erfüllen deiner Wünsche oder die Unachtsamkeit, etwas mit dir zu tun hat. Hat es aber nicht. Es schmerzt nur, weil wir in unserer kleinen und engen ICH fixierten Sichtweise aus, auf das Leben, Menschen und uns selbst schauen. 

 

Dein Partner schuldet dir nichts. Wir erwarten Respekt, Liebe und Verständnis, sogar Heilung und Schutz. Nicht nur das, wir erwarten, dass er oder sie genau weiss was wir wann und wie brauchen.

 

Eine erwachte Partnerschaft basiert nicht auf Erwartungen, sondern auf den freien Willen. Klar braucht eine Beziehung Liebe, Respekt und Vertrauen. Doch um wirklich authentisch und wirklich erfüllend zu sein, müssen diese Dinge freiwillig gegeben werden.

 

Gefühlswelt

 

Unterdrückte Gefühle verhindern Intimität. Sie stellen sich wie eine unsichtbare Wand zwischen uns und anderen Menschen. Je weniger wir sie geheilt haben, je reaktiver und verurteilend wir in die Welt rausschauen, desto mehr verhindern wir Intimität und bereichernde Beziehungen. 

 

Es gibt zwei Möglichkeit, wie du mit Gefühlen umgehen kannst. Entweder du weist sie ab oder du erforschst sie neugierig.

 

Das Ziel für Menschen, die sich erfüllenden Sex und Intimität wünschen ist, eine reife, sozial engagierte Art in Beziehung zu sein zu entwickeln.

 

Also die Fähigkeit eine neugierige Haltung und den Zustand von emotionalem Coaching gegenüber Gefühle übernehmen. Weisst du Emotion ab – nimmst du sie in dich hinein, trägst sie lange mit dir rum und werden zur Belastung.

 

Das heisst:

  • werde dir bewusst, dass du eine abweisende Haltung gegenüber negativen Gefühle hast
  • werde dir bewusst, dass sie Intimität verhindern, lenke dich nicht ab und fühle sie
  • Welche Bedeutung gebe ich den Ereignissen des Lebens?
  • Wie blicke ich auf mein Leben zurück?
  • Wie interpretiere ich Situationen, Ereignisse oder Handlungen von Menschen?

 

Was Unverbundenheit schafft sind Annahmen

 

Empowerment versus disempowerment

Durch welche Linse sehe ich das Leben? 

 

DISEMPOWERMENT

 

Wenn ich durch die Linse des Liebesmangels das Leben sehe, interpretiere ich alles als Mangel an Liebe, z.B.

  • Wenn Partner zu spät kommt
  • Keine Rücksicht auf unsere Wünsche nimmt
  • Eine Rückmeldung/Wunsch äussert
  • Mache dir Gedanken zur Verlassenheits - Linse und Ablehnungs - Linse

 

EMPOWERMENT

 

Linsen:

  • «Es geht nicht um meinen Wert» Linse

Wenn wir denken, dass das Verhalten anderer Menschen mit unserem Verhalten zu tun hat

Wenn jemand zu spät kommt, nimmt er mich nicht ernst, à Was könntest du in der Wartezeit alles tun, erledigen, dich daran erfreuen? Dann erzählst du deine Gegenüber was du erlebt hast à schafft Nähe

  • «Jeder tut, was er im Stande ist zu tun» Linse

Wenn du das Leben dieses Menschen erlebt hättest, würdest du vielleicht schlimmer oder gleich handeln. Du weisst Details nicht. Auch dir gegenüber dir verzeihen und heilen « Auch ich habe das beste getan was für mich damals möglich war»

  • «Menschen sind überraschende Wunder»

Ein Mann der seine Frau betrogen hat, ist vielleicht immer noch ein sehr guter Vater. Nicht die gesamte Person abwerten. 

  • «Diese Person ist eine Möglichkeit MENSCH zu sein»

Verurteilungen und Abwertungen loslassen. Vergleiche loslassen. Grenzen setzen ohne Menschen verletzen zu müssen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0