Was du tun kannst, wenn sich bei deiner Partnerin eine sexuelle Blockade zeigt

Wie du sexuelle Blockaden mit Bewusstsein und Achtsamkeit heilen kannst
Wie du sexuelle Blockaden mit Bewusstsein und Achtsamkeit heilen kannst

 

Wenn es darum geht sexuelle Erfüllung leben zu wollen, kann es sein, dass auch unsere negativen Erfahrungen, die wir in unserer Sexualität gemacht haben hochkommen und unsere Lust sabotieren. Ich selber weiss wie es ist, wenn der Körper einfach nichts mehr fühlt oder wenn er so erstarrt ist, dass bereits zarte Berührung schmerzt. Der Heilungsweg ist nicht nur einfach und braucht von unserer Seite viel Geduld und gute Begleitung. Ich spreche hier nicht nur von sexuellen Traumas, sondern auch von der Sehnsucht nach mehr Tiefe und Erfüllung. Sex mit Herz, Achtsamkeit, mit Würde und Respekt. Intimität, die uns Sicherheit und Herzöffnung schenkt Beziehungen in denen wir den anderen nähren und genährt werden.

 

Wie auch immer wir bis jetzt unsere Sexualität und Weiblichkeit gelebt haben, bringt uns der Wunsch nach Intimität in ein Erfahrungsfeld, das auch unsere Schattenseite in sich birgt. Das ist nicht negativ und eine Herausforderung, die es sich lohnt anzunehmen! Lese hier, wie du in der Begegnung durch Bewusstsein und Achtsamkeit Heilung erfahren kannst:

 

1. Klare Zeiteinheiten

 

 Beschliesse mit deinem Partner eine bestimmte Zeiteinheit, in der ihr bewusste und achtsame Begegnung praktiziert. Das kann eine fix abgemachte Zeitspanne von täglich 15 bis 30 Minuten sein oder auch spontan während der Begegnung, wenn sich eine Blockade zeigt, du merkt, dass du nicht präsent bleiben kannst oder du Schmerzen empfindest. Das kann ganz praktisch so sein, dass du deinen Partner darum bittest für die nächsten 15 Minuten dich langsamer und achtsamer zu lieben oder zu berühren. Was das bedeutet kannst weiter unten lesen. Wichtig ist, dass du überhaupt merkst, dass du 'achtsame Begegnung' brauchst und dies kommunizierst.

 

2.  Berührung und Druck

 

Wenn sich eine Blockade zeigt, eine Stelle in deiner Vulva sich taub anfühlt oder sich andere sehr starke Reaktionen zeigen, dann kann dein Partner mit einem Finger oder mit dem Penis festen und konstanten Druck auf die entsprechende Stelle ausüben und bleiben. Wenn es mehr eine emotionale Reaktion ist, dann kann der Druck auf den Vulvaeingang, ca. 2 bis 3 cm einwärts, gegeben werden.

 

3. Aufmerksamkeit

 

Nehmt nun beide den schmerzenden Kontaktpunkt zwischen Penis/Finger und Vulva und den darum liegenden Bereich wahr und atmet dabei gemeinsam, bis eine Entspannung zeigt.

 

4. Klare Kommunikation und spezifische Anweisungen

    

Übe dich darin ganz klare und sehr spezifische Anweisungen zu geben. Das ist für uns Frauen oft sehr schwierig. Vielleicht eben gerade weil nicht viel Wahrnehmung da ist und wir es uns nicht gewohnt sind zu wünschen und Anweisungen zu geben. Hier eröffnet sich eine wunderbare Möglichkeit, deinem Wunsch zu folgen und dessen Erfüllung zu empfangen. Ein Beispiel einer einfachen und klaren Anweisung könnte so sein: "Bitte etwas festeren Druck und mehr nach links. Danke." Hingabe und Achtsamkeit bringen dich und deinen Partner in den jetzigen Moment. Meditativ und ziellose spürt ihr gemeinsam was jetzt gerade ist. 

 

5.  Über die Erfahrung austauschen

 

Hier geht es nicht darum, dass ihr den Prozess den ihr gerade erlebt zu zerreden. Es wird einfacher, wenn ihr 2 bis 3 Sätze darüber austauscht, welche Reaktionen ihr während der achtsamen Begegnung im Körper wahrgenommen habt. Zum Beispiel: "Da gab es einen Moment, in dem ich beim Kontaktpunkt ein Pulsieren spüren konnte und als du tief eingeatmet hast, weitete sich das Gewebe und wurde warm."

 

6. Sicherheit schenken und Wiederholen

 

Dein Partner hält die Qualität der achtsame Begegnung und fragt nach, ob du an der selben oder an einer anderen Stelle berührt werden möchtest. Dann wiederholt ihr diesen Vorgang wie oben beschrieben, bis die abgemachte Zeiteinheit zu Ende ist. 

 

Zusammenfassung

 

Vermeidet in der achtsamen Begegnung Diskussionen, Erklärungen und kompensatorisches Verhalten wie kichern, reden, analysieren u.s.w. und Sex, wie ihr ihn sonst praktiziert. Dies ermöglicht Intimität, Heilung und schafft Raum für seelische Nähe. Nicht nur für sexuelle Blockaden ist die achtsame Begegnung eine Bereicherung. Sie ist ein Geschenk, die sich Liebende machen können, um sich näher zu kommen und einander tiefer zu erfreuen. 

 

Wenn keine schmerzenden Stelle vorhanden sind, dann nimm die lustvollsten Stellen! Das können beliebige Stellen in deiner Vulva oder auf deinem ganzen Körper sein oder die "Luststellen" wie G - Punkt, Zervix, Klitoris, u.s.w. Sei bereit dir diese KOSTBARE und achtsame Begegnung zu schenken.

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und dir Klarheit und einen Mehrwert gebracht hat, dann teile ihn bitte mit deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0