2 Schritte wie du deine negativen Glaubensmuster erkennen & lösen kannst

2 Schritte wie du deine negativen Glaubensmuster erkennen & lösen kannst
2 Schritte wie du deine negativen Glaubensmuster erkennen & lösen kannst

 

Du lebst ein Leben, dass sich halbwegs stimmig für dich anfühlt. Du bist mit deinem Frausein zufrieden, hast deinen Weg gefunden und fühlst dich selbstbestimmt(er) als je zuvor. Doch etwas fehlt. Ein inneres Gefühl der Überforderung plagt dich, immer mehr leisten und erreichen zu müssen und die Stimme die dir ständig flüstert "Es ist noch nicht gut genug!*, raubt dir die letzten Kräfte. Das Gefühl der inneren Freiheit stellt sich nicht ein. Im Gegenteil, du fühlst dich getrieben von inneren Zwängen dich zu verbessern, andere noch glücklicher zu machen und fühlst die ganze Bandbreite zwischen Schuld, Scham, Angst oder Wut und übergehst dich und deine Bedürfnisse zu oft.

 

Was bedeutet es innerlich frei zu sein in der heutigen Zeit der tausend Möglichkeiten? Wo wird diese innere Sehnsucht gestillt und wie kommen wir dort hin? Ich zeige dir auf, was grundlegend wichtig ist zu verstehen und wie du dich auf den Weg zu mehr Authentizität und sexuelle Erfüllung machen kannst.

 

Deine Prägung und wie sie deine Lebensfreude sabotiert

    

Du weisst, dass wir soziale Wesen sind. Wir Menschen Menschen waren über viele Jahre auf den Schutz und die Zugehörigkeit zu unserer Familie, unserem Rudel angewiesen. Der "innere Richter" ist eine Kontrollfunktion, die in unserer Evolution verwurzel liegt. Diese Kontrollfunktion folgt einem reflexhaften Instinkt, dass wir uns innerhalb einer Gruppe anpassen müssen, um überleben zu können. Verhaltensweisen und Grundüberzeugungen unserer Familie und unseres Umfeldes kopieren und übernehmen wir unbewusst. Wie wir die Welt wahrnehmen und interpretieren, ist geprägt von unseren frühesten Prägungen. Dieser "inneren Antreiber" hilft uns aktiv zu bleiben, kann uns aber auch das Leben zur Hölle machen, denn so spricht er in uns als Erwachsene oft weiter:

  • "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen."
  • "Lautes Lachen gehört sich nicht." --> Ich darf nicht auffallen.
  • "Deine offene und herzliche Art gegenüber Männer, ist eine Einladung für Sex."
  • "Ich muss den männlichen Fantasien dienen, wenn ich geliebt werden will." --> Ich darf nicht NEIN sagen.
  • "Lust ist schmutzig." 
  • "Meine Wünsche sind nicht so wichtig. Ausserdem geht mein Gegenüber so oder so nicht darauf ein." --> Wenn ich an mich selbst denke, bin ich ein Egoist.
  • "Wenn ich meiner Lust freien Lauf lasse, werde ich als Hure beschimpft." --> Ich muss gut sein, um Anerkennung zu bekommen.
  • "Sinnlichkeit ist meinem Leben kommt kaum mehr vor. Ich muss mich um WICHTIGERE DINGE kümmern."
  • "Meine Erfolge sind nicht gut genug! Ich muss besser werden, noch perfekter!"

Gefahren wie wir sie damals kannten, sind wir heute zwar nicht mehr ausgesetzt, leben wir doch in einer vernetzten Wissens- und Informationsgesellschaft, aber unsere inneren Einstellungen sind dieser Realität noch nicht gewachsen. Viel zu oft reagieren wir aus unseren innersten Prägungen heraus, die früher sinnvoll waren, dich und deinen Power heute meist nur noch sabotieren. Die folgenden Impulse sollen dir helfen, dich mit diesem Thema vertraut zu machen, dich an deine unbewussten Prägungen näher bringen und dir erste Schritte aufzeigen, wie du dich von negativen Glaubensmustern lösen kannst.

 

"Wenn ich sage was ich mir wünsche, meine Bedürfnisse und Lust so stark spüre, so als wäre es eine so dringliche NOTWENDIGKEIT sie zu leben,kommen Gefühle von Schuld, Scham und Wut auf. Wut auf alle die, die nicht für mich da waren und mich nicht gesehen haben. Ich sollte reifer und weiser sein, mich freier und selbstsicherer fühlen. Ich schaffe es nicht! Ich hasse meine inneren Monster. Ich fühle meine Zwänge, wie ein dunkles Kleid, welches ich unbewusst bewusst täglich wieder anziehe. So als würde ich alle Menschen um mich herum testen wollen und ob sich meine Befürchtungen bestätigen werden, schmutzig, falsch, arrogant, egoistisch, hurenmässig und billig zu sein. Mein Selbstsabotage Programm eben. Muss ich mich zwischen mir und anderen entscheiden? Ich will mich nicht mehr übergehen, nicht mehr braves Mädchen oder Rebellin spielen und immer am Ende meiner Kräfte sein.

Meine Narben ermögliche es mir nicht, tiefer zu fühlen und mich hingeben zu können. Ich habe Bedingungen und Erwartungen, die niemand erfüllen kann. Ja, ich schütze mich vor dem, wonach ich mich am meisten sehne. Wer bin ich?"

Wege zur inneren Freiheit

1. Schritt: Erkenne deine Glaubensmuster

 

Es sind nicht immer Belastungen von Aussen, die uns unter Druck setzen. Wir selber laden tagtäglich unsere Glaubenssätze und Überzeugungen über uns und die Umwelt wieder ein. Erkenne mit Hilfe dieser Impulse, die Herkunft solcher Glaubenssätze und Wege zur inneren Freiheit. Höre nun in dich hinein und nimm wahr, mit welchen kritischen Aussagen du dich selber bewertest. Hier findest du eine Liste mit klassischen Sätzen, die häufig auftauchen. Finde deine eigenen Bewertungen, die sich auf dein Frausein, deine Sexualität und Weiblichkeit beziehen und schreibe sie auf das Arbeitsblatt.

 

Genau so wie du in dir abwertende Stimmen hast, begleitet dich auch ein innerer Ratgeber. Diese innere wohlwollende Stimme kann sich wie ein innerer Halt, eine Berg am Rücken oder eine Schutz und Kraft spendende Instanz anfühlen. Dazu findest du auch in diesem Arbeitsblatt eine Anleitung.

 

Download
Glaubenssätze erkennen 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.8 KB

 

In meinen Seminaren und Coachings gehen wir dann noch vertiefter auf die Muster der Eltern und des prägenden Umfeldes in deiner Kindheit auf den Grund und lösen die eingefahrenen Muster sachte und mit Achtsamkeit auf. Was sich über viele Jahre eingeprägt hat, braucht tägliches Training und neue, lustvolle Gewohnheiten, die sich im Gehirn einprägen können.

2. Schritt:  Trainiere deinen Achtsamkeitsmuskel

 

Nach der Bewusstmachung kannst du mit Hilfe von Ritualen und täglichem Training, dir neue, lustvolle und positive Gewohnheiten aneignen. Das braucht seine Zeit und deinen Willen. Leider haben unsere Muster eine ungeheure Macht über uns. Darum braucht es deinen ganzen Einsatz, deinen Humor und deine Beharrlichkeit! Ein Muster, welches Frauen und Männer sehr gut kennen ist das:

 

Obwohl du dich überfordert fühlst, kannst du nicht klar NEIN sagen.

 

Mache dir Gedanken darüber, welches deine Hauptschutzstrategien sind? Wie reagierst du auf Stress, kränkende Aussagen oder eine belastende Situation in deinem Leben? Wenn du Hilfe dazu brauchst, dann findest du in diesem Artikel ein Arbeitsblatt zu deinen Schutzstrategien. Schreibe deine Antworten in die linke Spalte des folgendes Arbeitsblattes:

 

Download
Trainiere deinen Achtsamkeitmuskel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 273.9 KB

Überlege dann, wie du anders reagieren könntest? Welches könnte eine bewusst gewählte Reaktion sein? Z.b. Schlagfertigkeit, Humor, Realitätscheck «Ist es wirklich war?» Die Fähigkeit dich zu beruhigen und dich zentrieren zu können, ist eine Grundvoraussetzung, um Intimität leben zu können. Intimität fordert von dir deine Verletzlichkeit, deine Hingabe und die Offenbarung deiner Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche. Angst vor Zurückweisung, Verhaltensmuster wie z.B. "das gehört sich nicht" und die fehlende Selbstkompetenz, dich beruhigen zu können, gelassen und ausgerichtet zu bleiben, können dich davon abhalten, die Intimität zu leben, die du dir so sehr ersehnst.

 

Zusammenfassung

 

Wer Intimität und sexuelle Erfüllung leben will, entscheidet sich für den Königsweg. Nur mutige, authentische und klare Menschen, sind gewillt sich verletzlich und hingebungsvoll zu zeigen.

  1. Erkenne deine Glaubensmuster
  2. Trainiere deinen Achtsamkeitsmuskel, auch gut für alle Zwischenmenschlichen Begegnungen (Kinder, Abreit...)
  3. Suche dir Menschen, die für dich da sind, bedingungslos dich in deinen schwachen und starken Stunden stützen. Das Ritual: Woman's Balance List ist stark und hilft dir, dich von negativen Glaubensmustern zu lösen.

Erfüllung ist keine Billigware, die du schnell irgendwo erwerben kannst. Auch hat es wenig mit der aufgesetzten Lust, der wir im Aussen begegnen, zu tun. Ja vielleicht ist es eine Lebenshaltung?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und dir Klarheit und einen Mehrwert gebracht hat, dann teile ihn bitte mit deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0