Über Berührungsqualität

Wie und wo willst du berührt werden? Über Berührungsqualität
Wie und wo willst du berührt werden? Über Berührungsqualität

Ein Raum öffnet sich, liebste Frau 

Ein Raum der dich erheben wird

In all deiner Pracht

Ein Raum, in dem du deine Wunden pflegen kannst

Mit der Kraft deiner Absicht, Sexualenergie und Weisheit

Ein Raum, in dem dein Körper 

Sich entspannt

Deine Seele aufatmet

Dein Geist sich weitet


Achtsame uns stille Präsenz

lässt Berührungen durch die Haut sickern

deine Seele vibrieren und deine Erinnerung

an ihre Vollkommenheit erwecken

Berührung als Brücke zum Leben 


Durch achtsame Berührung erleben wir ein tiefe Befriedigung und ein wohliges Gefühl des Genährt  - Seins. Nicht selten sind jedoch Erinnerungen an 'ungute', grobe, gierige und nicht achtsame Berührungen im Körper und Energiefeld gespeichert. Dies kann zu einer inneren Abwehr und Verschlossenheit führen und somit auch Barrieren schaffen zum Leben selbst. 

 

Wenn Berührungen schmerzen

 

Durch die sehr männlich geprägte Sexualität erleben Frauen oft, dass sie die Lust an der Sexualität verlieren. Oder, dass wenn die Qualität der Berührung und Begegnung präsenter, achtsamer und liebevoller wird, sie diese Intensität kaum aushalten können. Es kann sein,  dass sie nichts fühlen und erst eine gewisse Empfänglichkeit entwickeln müssen, um diese ' Qualität der Präsenz' aufnehmen zu können.

 

Was Frauen oft fühlen:

 

Berührungen

  • sind oft zu grob, feinere Berührungen nehmen sie anfangs nur schwer wahr
  • haben immer den gleichen Ablauf und laden kaum ein sich zu öffnen
  • geschehen selten da, wo sie wirklich gut tun

Frauen

  • fühlen sich oft so, als würden sie zur Verfügung stehen
  • sind ausserhalb des Geschehens
  • erleben eine oberflächliche Art der Lust 
  • vermissen eine tiefe Erfüllung 

Für die Frau ist es Schwierig in einem solchen Zustand die Verantwortung und Führung in ihrem Leben zu übernehmen. Alles scheint weit weg von ihr zu sein und sie erlebt sich wenig geerdet, als Opfer und verwehrt sich unbewusst dem Leben.

 

Räume der Entspannung, Stille und Achtsamkeit

 

Es gibt viele Ratgeber, Kurse und Bücher, die Frauen einladen Etwas für ihre Weiblichkeit und Sexualität zu tun. Doch oft bleibt es dabei. Eine Erfahrung mehr, tolle Erlebnisse, neue Einsichten... zurück im Alltag hält diese neue Erfahrung oft nicht lange an. Alte Muster, das gewohnte Umfeld, die eigenen Ängste und das nicht wissen, wie sie ganz KONKRET eine VERBESSERUNG in ihrem Leben integrieren können.

 

Oft ist eine grosse Einsamkeit und Verwirrung das, was Wachstum nicht ermöglicht. Auch gibt es sehr selten Möglichkeiten offen, ehrlich und respektvoll über die Themen Liebe, Sexualität und Intimität zu sprechen. 

 

Mein persönlicher Weg ist, das bewusste Erschaffen von 'Räumen' der absoluten Entspannung, Stille und Achtsamkeit. Nur in diesem ziellosen und mit sich verbundenen Zustand, spüre ich meine 100% Kraft, meine Grenzen und kann über das was geschieht die Führung übernehmen. Mit Führung ist in diesem Sinne nicht Kontrolle gemeint. Hingabe und Empfänglichkeit bedeuten nicht, sich aufgeben zu müssem, sondern in der Hingabe klar und deutlich die Führung zu übernehmen, was im eigenen 'Raum' geschehen soll.

 

Du bist ganz normal

 

Erkennst du dich wieder in diesen Worten? Könnte es auch sein, dass du in dir Stimmen hast komisch zu sein, zu sensibel, falsch und zu kompliziert?Gehst du oft über deine Grenzen? Ist es für dich eine Herausforderung mit deinen Kräften gut umzugehen?

 

Doch du bist dies alles nicht. Weder zu sensibel, noch zu lustvoll und auch nicht zu tief. Schenke dir eine dicke Portion Mitgefühl, dass du noch so gesund und empfindlich auf die 'groben' Umstände reagierst. Du hast deinen Instinkt und deine Empathie noch nicht ganz verloren. Deine Sensitivität ist eine Geschenk und macht dich zur fühlenden und tief nährenden Frau.

 

Wage dich, dich auf den Weg zu machen deine Sensitivität zu bewahren, zu bündeln, sie gut zu verwurzel und einen Weg zurück zu deinem Körper zu finden. Stück für Stück, ohne Zeitdruck lernst du deiner Körperweisheit wieder zuzuhören und vertraust deinen inneren Impulsen.

 

Dabei stärkst du

  • dein Wurzeln
  • deine Präsenz
  • die Beziehung zu dir und richtest dich auf

 

Dieser wundervolle Weg, ist ein Weg der Ent-Wicklung.

 

Eine tief fühlende, starke und empfängliche Frau, die in innerer Balance lebt, ist nicht nur lustvoll und orgastisch, sie ist pure Lebenskraft und Weiblichkeit.

 

Empfangend berühren ~ das Geschenk berühren zu dürfen

 

Wie kannst du nun neue Erfahrungen machen? Wie kannst du diese Worten nicht nur glauben, sondern Berührungsqualität selber fühlen? Ich habe dir hier eine kleine Übung aufgeschrieben, welche auch in meinem Buch und in meinen Seminaren ein Bestandteil ist. Sie ist einfach. Alles was einfach ist, dich entspannt und dein ganzes System beruhigt, öffnet dich für neue Erfahrungen. Die Qualität wo beide genährt und berührt werden, ist heilsam für beide, Druck fällt weg und ermöglicht nährende Begegnungen.

 

Beobachte Körperempfindungen, deine Gedanken und Gefühle, und komm immer wieder auf die Empfindung in der Berührung zurück.

  

Die gebend empfangende Berührung, was hat sie für eine Qualität?

 

sie erforscht

sie hat keine Absicht in sich

sie kennt keinen Ablauf

sie ist nicht angestrengt

sie nimmt wahr

sie will nichts

sie empfängt

sie spielt

sie empfindet höchste Freude und Genuss am berühren

sie horcht

sie nimmt die Seele über die Haut wahr

es entsteht eine Zweisprache

sie hat ein Anfang und eine Ende

 

Übung - Du für dich

 

  • Lege eine Hand auf eine Körperstelle, die offen ist für Berührung. Das können die Fusssohle sein, dein Oberschenkel, deine Vulva, deine Büste, dein Bauch oder andere Bereiche.
  • Du entspannst dich und lenkst deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung
  • Atme lange aus und wieder ein
  • nimm wahr, wie sich beim Einatmen die Bauchdecke hebt und beim Ausatmen wieder senkt
  • Du lässt bei dieser Übung den Mund leicht geöffnet und das Kiefergelenkt ist entspannt
  • Deine Aufmerksamkeit geht zur Berührungsfläche zwischen deiner Hand und die Körperstelle, die du berührst
  • Lass nun deine Hand vergnügt und spielerisch diese Körperstelle erkunden und berühren
  • Stell dir vor, deine Hand berührt dich aus reinem Vergnügen und sie macht es nur für sich
  • achtsam und neugierig
  • ziellos und leicht

 

Partnerübung

 

Als Partnerübung gilt genau die gleiche Abfolge wie oben beschrieben. Ihr nehmt euch einen Zeitrahmen z.B. 15 Minuten. Ihr macht ab, wer aktiv berührt. Während der Übung, bleibt die Aufmerksamkeit im eigenen Körper und bei der Berührungsstelle zwischen Hand und Körper.

 

Nehmt euch anschliessend 5 Minuten Zeit über eure Empfindungen zu sprechen. Versucht nicht wertend zu sein, sondern mehr eine beschreibende Sprache zu wählen: warm, kalt, kribbelnd, taub, elektrisierend, stechend....

 

Reflektion

 

Schreibe in deinem Tagebuch deine Empfindungen auf. Es macht einen grossen Unterschied eine Erfahrung zu erleben, sie verbal zu verinnerlichen und schriftlich festzuhalten. Oft bekommt eine Übung erst im Nachhinein ihre volle Wirkung.

 

Lass Berührung so einfach werden wie das Atmen. Lass Berührung Nahrung sein für deine Seele. Lass aus der Stille deine unbändige Kraft und Lust am Leben auftauchen. Entdecke dein ureigene Art von Frau sein.

 

In Achtsamkeit

Laura Balmer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0